Hüftdysplasie, welche Muskeln stAErken und wie?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1057. Eintrag von am 04.07.2003  
  Hüftdysplasie, welche Muskeln stAErken und wie?  
  0War letzte Woche wegen eines gemeinen Fersensporns beim Orthopäden, weil ich dachte die komischen Schmerzen in Hüfte und in den Leisten kAEmen daher. Der röntgte meine Hüfte und teilte mir mit, daß ich eine HD habe, ob ich dies denn nicht wUEsste. Ich wusste es nicht, und weiss auch gar nicht ob ich es wissen will. Ich bin Ende 30, mAEnnlich und habe 2 Jungs, die nach Bewegung schreien. Zuhause vorm PC kam dann die Panik, Athrose, Nekrose, OP usw.

Erst mal tief durchatmen, was ist jetzt zu tun?? Klar ist, 5 Klasse Biounterricht, daß die Muskulatur die Aufgabe hat das Skelett zu unterstUEtzen. Aber wie trainire ich die Muskeln die die Hüfte entlasten. Radfahren klingt einleuchtend, und ich fange auch heute noch damit an. Inliner sollen besser sein als Jogging. Ich habe aber den Verdacht, daß bei mir die Schmerzen erst richtig stark wurden, nachdem ich damit angefangen habe . Wenn ich an die BewegungsablAEufe denke (Oberschenkel nach aussen drehen) habe ich auch ganz schnell keine Lust mehr darauf.

Also was gibts für Sportarten, was gibts für UEbungen??
Konzentriert euch auf das was noch geht, und nicht darauf was nicht mehr geht. Bis dann
 
  3. Antwort von am 06.07.2003  
  A.,
mein Fall ist zwar anders gelagert, weil schon seit meiner Kindheit die HD bei mir bekannt ist.
Ich habe bislang folgende Erfahrung gemacht:
RegelmAEssige Krankengymnastik ist gut zur geziehlten StAErkung der entsprechenden Muskeln. Ein guter Physiotherapeut zeigt Dir entsprechende UEbungen, die Du dann auch zu Hause alleine machen kannst. Ich muss sagen, ich habe mich daran gewöhnt, je nach innerem Schweinehund 3-5 mal in der Woche für 20 min UEbungen zu machen. Und ich muss sagen: das bringts. Hin und wieder brauche ich aber auch KG, weil es UEbungen gibt, die man alleine nicht so gut machen kann. Neben der KrAEftigung ist aber auch die Dehnung der Muskulatur nicht zu vernachlässigen, da sich diese aufgrund von Fehl- und Schonhaltungen verkUErzen können. Auch dazu habe ich bei der KG einige hilfreiche UEbungen bekommen.
Radfahren und Schwimmen ist gut, erhOEht ja auch meines Wissens die Durchblutung in dem Bereich. Vor dem leistungsmAEssigen Einsatz von Heimtrainern ist zu warnen, wenn dieser zu schwer eingestellt ist, kann man damit seine Hüfte auch sehr schnell verschleissen. Ich glaube Inlineskanen ist eher nicht so gUEnstig. Walking schon eher.
Ansonsten ist es gut, Bewegung nicht generell zu vermeiden, da ist es doch gut, daß Deine Jungs nach Bewegung schreien.
Ich persönlich mache es so, daß ich in bestimmten Situationen auch auf Schmerzmittel zurückgreife, um wie gesagt, nicht in einen negativen Vermeidungskreislauf zu geraten, vorher habe ich das für meinen persönlichen Fall mit meinem Orthopäden durchgesprochen. Die Einnahme von Vitmin E hilft mir, die Dosierungen gering zu halten, da dieses Vitamin die entzündungshemmende Wirkung unterstUEtzt.

viele herzliche
und wie gesagt, ich spreche nur von meiner persönlichen Erfahrung. Es ist immer schwer, jemand anderem etwas zu raten. Ich Wünsche Dir viel Erfolg dabei, Deinen eigenen Weg zu finden

D.
 
  2. Antwort von am 04.07.2003  
  A.,

mir ging es vor 2 Jahren genauso wie dir. Und gleichzeitig wurde die Diagnose: Arthrose 4.Grad, Op umungAEnglich gestellt. Die Beschwerden in der Hüfte wurden vorher immer auf meine Skoliose geschoben, von Dysplasie war nie die Rede, selbst als ich 1997 eine Hüftgelenksentzündung hatte.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich diese Tatsachen akzeptieren konnte.

Durch gezielte Krankengymnastik, Radfahren, Schwimmen, Wandern und verschiedene NahrungsergAEngzungsmittel konnte ich die OP noch eine Weile hinauszOEgern, aber dieses Jahr im MAErz war es dann so weit. Meine Hoffnung, daß bis dahin die Medizin neue möglichkeiten gefunden hAEtte, um eine Hüft-TEP zu umgehen war umsonst.

Inzwischen bin ich froh, daß ich den Schritt gegangen bin. Es geht mir viel besser mit der TEP als lange zuvor.

für Fragen steht dir meine Mailbox jederzeit offen.


C.
 
  1. Antwort von am 04.07.2003  
  A.!
Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, daß du erst heute von der HD erfahren hast. Meistens ist sie angeboren oder in der Pubertät hat sich die sog. Wachstumsfuge nicht geschlossen.
Ich selbst weiss von meiner HD schon seit meiner Kindheit, weil beide Hüfte immer grosse Schmerzen bei Anstrengung und Sport verursacht haben und mehrere Male ausgerenkt waren. HD bedeutet, daß die Pfanne nicht richtig ausgebildet ist oder in einem falschen Winkel steht. Hat man dich darüber aufgeklärt?
Du solltest die Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen und sobald wie möglich handeln. Das heisst du musst deine Muskulatur stAErken durch gezielte KG an der Oberschenkelmuskulatur. Gewisse Sportarten solltest du gar nicht mehr ausUEben, weil sie die Hüfte nur noch schneller zerstOEren könnten, dazu gehOErt auch Inlineskaten. Ratsam sind Schwimmen und Radfahren. Erkundige dich in einer Physiotherapiepraxis oder bei deinem Orthopäden darüber.
Du bist noch ziemlich jung und evtl. könnte eine Umstellungsosteotomie der Hüften noch einen Erfolg bringen um die Hüft- TEP hinauszOEgern.
Solltest du noch Fragen haben, schreib mir in meine Mailbox!

B.

 




ForumNr : 501-0012 - Diskussionsforum - 029
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 23.03.2004 07:15:08
SuchmaschinenArthrose : X1057Y20040323071508Z1057 - V029


Arthrose





-