Radfahren nach kUEnstlicher Hüft-OP



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1163. Eintrag von am 02.08.2003  
  Radfahren nach kUEnstlicher Hüft-OP  
  0Habe eine McMinn-OP links hinter mir. (100% Belastung ab dem 1.Tag). In der Reha hat man ganz allgemein für Leute mit kUEnstl. Hüftgelenk gesagt, daß man mit Radfahren/ Heimtrainer frUEhesten 3 Monate nach der Op damit anfangen soll.
Meine Physiotherapeutin in den NL hatte, darüber sich sehr verwundert.
Was wurde euch diesbezUEglich gesagt und was sind eure Erfahrungen.

A.
 
  5. Antwort von am 04.08.2003  
 

bin im Krankenhaus in operiert worden, McMinn. Habe bereits wAEhrend meines 2-wOEchigen Aufenthalts mit dem Training auf dem Hometrainer ohne Widerstand angefangen. In der Reha habe ich jeweils vor dem Gerätetraining 10 Minuten mit nder Belastung die Muskel aufgewärmt. Ich habe nichts negatives beim Fahrradfahren bemerkt. Nach 6 Wochen habe ich die erste Fahrradtour über 10 km zurückgelegt.

Weiterhin viel GlUEck mit McMinn.

Bis spAEter.


 
  4. Antwort von am 04.08.2003  
  D.,
ich bin kein echter NLer und werde medizinisch eigentlich in D versorgt -arbeite auch in D.
Meine NL-Physiotherapeutin hat nach meinen nein zu Radfahren zu jetztigen Zeitpunkt nochmals Literatur gewAElzt und konnte keinen Hinweis finden, daß 6 Wo nach OP kein Hometrainer/Ergometer gefahren werden soll.
In der Reha haben sie keine Leute mit TEP auf die Ergometer gesetzt, soweit ich das mitbekommen habe.
Es wurde gesagt, daß er für nicht zementierte Hüften neue Erkenntnisse gibt, daß bei zu frUEhem 'Radfahren' sich in den HohlrAEumen zwischen Knochen und Schaft weiches Gewebe bildet statt Knochen. Was sich verstAEndlicherweise auf die Haltbarkeit/Festigkeit der Prothese auswirkt.

A.
 
  3. Antwort von am 03.08.2003  
  A.,

könntest du die Verwunderung deiner Physiotherapeutin etwas konkretisieren? Wie wird es denn in den NL gehandhabt?

WAEhrend meines stationAEren Reha-Aufenthalts wurde dringend dazu geraten, mindestens 3 Monate mit dem Fahrradfahren zu warten. Dies stimmt mit den allgemeinen Vorsichtsregeln (max. 90 Flexion, keine Rotation) überein. Beim Fahren in 'freier Wildbahn' kann es ja schnell zu Situationen kommen, in denen man sehr schnell reagieren muss und dann unerlaubte, eventuell gefährliche (Luxation!) Bewegungen ausführen muss. Meines Erachtens ist man erst dann wieder so weit, wenn man nicht mehr stAEndig an diese Verbote denkt und sich insgesamt wieder unbefangener bewegt.

BezUEglich des Heimtrainers ist mir nur bekannt, daß man am Anfang nur mit leichter Belastung trainieren sollte. In den beiden Reha-Kliniken, die ich stationAEr bzw. ambulant besuchte bzw. besuche, schickt man die Leute alle aufs Ergometer, und zwar ohne besondere Einstellung der Pedale.

UEbrigens sind die AErzte bei Nachuntersuchungen nicht so zimperlich mit den 'verbotenen' Bewegungen. Wenn die Luxationsgefahr diesbezUEglich wirklich so gross wäre, hAEtten sie eine Menge PatientInnen mit ausgekugelten Gelenken auf ihren Untersuchungstischen.

Bei der Frage, ob und wie man bestimmte tätigkeiten noch ausUEben sollte, spielen doch auch Geschicklichkeit, Koordinations- und Reaktionsfähigkeit eine Rolle. Viele Ratschläge, die von ErgotherapeutInnen erteilt werden (z.B. der Rat, nicht mehr in eine Badewanne zu steigen), sind bei bereits vorher diesbezUEglich eingeschrAEnkten Personen hilfreich und sinnvoll. JUEngere bzw. sehr rUEstige AEltere PatientInnen werden meines Erachtens dadurch aber unnötig verunsichert und im Kopf zum Invaliden gemacht.

D.
 
  2. Antwort von am 02.08.2003  
  A.,

also mir wurde in der Reha auch gesagt, daß ich 3 Monate nach der OP kein Rad (auch Hometrainer) fahren soll. BegrUEnded wurde es durch die Bewegung die man macht wenn das Pedal oben steht. Man kommt schnell in einen Winkel wo das Gelenk noch luxieren könnte. Es gibt aber spezielle Hometrainer bei den Physiotherapeuten bei denen man die Pedale auf der Seite mit dem operierten Bein tiefer stellen kann. Damit kann man evtl. auch frUEher anfangen. Jetzt bin ich 10 Wochen nach der OP und fange nächste Woche langsam mit der tieferen Pedale an, meine Physio denkt jetzt könne ich es mal versuchen.


C.
 
  1. Antwort von am 02.08.2003  
  A.,

auf den Hometrainer durfte ich schon in der Reha und trainiere auch regelmAEssig zu Hause weiter. Und es tut mir gut.
Auf das normale Fahrrad fahren soll ich allerdings 6 Monate verzichten. Da stimmten die Aussagen der operierenden Klinik, der Reha Klinik und des Orthopäden überein. Am 14.8. habe ich den nächsten Termin bei einer neuen Orthopädin. Inzwischen fühle ich mich fit genut fürs gemAEssigte normale Fahrrad fahren. Ich werde sie danach fragen, wie lange ich noch warten muss.
Ich kenne einige auch Betroffene, die bereits wieder Fahrradtouren machen, aber aufs Fahren in der Innenstadt mit hAEufigem Bremsen, Auf- und Absteigen verzichten.
Es gibt auch die Meinung, aufs Fahrrad fahren wegen der Komplikationen bei einem Sturz in Zukunft ganz zu verzichten. Das würde mir aber sehr schwer fallen.
Ich habe eine konventionelle TEP Titan/Keramik.


B.
 




ForumNr : 501-0012 - Diskussionsforum - 029
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 23.03.2004 07:14:47
SuchmaschinenArthrose : X1163Y20040323071447Z1163 - V029


Arthrose





-