Nach Hüft-TEP



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  526. Eintrag von am 19.02.2003  
  Nach Hüft-TEP  
  0Seit einiger Zeit beschäftigt mich eine Frage, die einige von Euch bestimmt beantworten können?! Nach Hüft-TEP sollte man ca. 6 Monate die Hüfte nicht im 90 Grad- Winkel abwinkeln.Meine Frage ist jetzt:
'Wie zieht man sich z.B. Socken oder Hosen an?'
Ich wäre dankbar für jegliche Antworten!


A.
 
  3. Antwort von am 19.02.2003  
  Liebe A.,

auch ich bekam von der Ergotherapeutin der Klinik diesen Strumpfanzieher und eine Greifzange. Wir wurden eingeladen, bei der Therapeutin Unterricht zu nehmen (ging so ca. 45 Minuten). Dort bekam man allerhand Tipps und Tricks und Hilfsmittel gezeigt. Aber diese beiden 'Geräte' sind wirklich Gold und ihr Geld wert. Den Strumpfanzieher bekam ich auf Rezept, die Greifzange musste ich selbst finanzieren. Sie gab es damals so ab ca. 60 DEM bis ca. 120 DEM. Meine für 80 DEM (heute also ca. 40 EUR) hielt ich für recht gut und sie erfUEllte absolut ihren Zweck und ist mir auch heute noch manchmal im Haushalt recht nUEtzlich, weil ich damit an Dinge rankomme, für die ich sonst einen Stuhl brAEuchte oder ein SchrAEnkchen von der Wand wegrücken mUEsste.

Mit dieser Greifzange kannst du auch Slips und Sporthosen sehr leicht anziehen, sie fungiert sozusagen als verlängerter Arm mit Hand. Ich kaufte mir allerdings auch ein paar Slips, die beiseitig einen Klippverschluss hatten, so daß ich diese im Stehen ganz leicht an- und ausziehen konnte.

für's Krankenhaus und AHB empfehle ich dir Schuhe, in denen du einen guten Stand hast und in die du möglichst nur reinschlUEpfen musst (so eine Art Ballerina). Oder Sportschuhe mit Klettverschluss. Die kannst du auch wieder mit der Greifzange sehr gut OEffnen und verschliessen.

Im UEbrigen bist du schon nach 3 bis 4 Tagen schon wesentlich agiler, als du dir jetzt vielleicht vorstellen kannst.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir gerne auch eine Mail schicken.


D.
 
  2. Antwort von am 19.02.2003  
  A.,

für die Socken gibt es 'Strumpfanziehhilfen'. Die kannst du dir vom Arzt verordnen lassen.
Zum Hosen anziehen werde ich mir noch zwei HosentRäGerclips besorgen und sie an die Enden eines WAEschebandes nähen. Dann kannst du die Hose anklipsen und am Band hochziehen. Oder du nimmst direkt ein Paar HosentRäGer.
Fantasie und Kreativität sind gefragt :-)
In den Literaturempfehlen steht ein Hinweis von mir über zwei hilfreiche BUEcher!


C.


 
  1. Antwort von am 19.02.2003  
  A.!
Man darf sein Bein bis zu 90 anwinkeln, aber nicht mehr, also nur soviel, als wenn man auf einem Stuhl sitzt. Bei mir war es so, daß mein Bein mir mit der Zeit sagte, bis wohin ich gehen darf, denn wenn ich zuviel wollte, hatte ich Beschwerden.

Genau diese Bewegung, also das Knie Richtung Kinn zu heben, macht mir auch heute noch die meisten Beschwerden, nach 6 1/2 Monaten, aber durch das Gerätetrainign wird es täglich besser.

Ich hatte für die Socken einen Anzieher, das ist eine biegsame Plastikhalbschale mit BAEndern dran, da ziehst Du den Strumpf drüber, legst das ganze auf den Boden, schlUEpfst rein, ziehen, fertig. Erfordert einige UEbung, ich wurde im Hochsommer operiert, da brauchte ich zuerst keine Socken. für die Hosen hatte ich eine lange Zange und bin dann mit dem operierten Bein zuerst rein.

Diese Hilfsmittel kannst Du Dir von der Ergotherapeutin im Krankenhaus verschreiben und besorgen lassen. Sie zeigt Dir auch den Umgang damit. Beim SItzen war mir zuerst ein dickes Keilkissen AEusserst hilfreich, damit sitzt man nicht so tief.

Da Schuhezubinden zuerst auch nicht geht, habe ich mir welche mit Klettverschluss besorgt. Die kann man dann anfangs auch mit der Zange schliessen.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen, wenn Du noch Fragen hast, schreib mir gerne.


B.
 




ForumNr : 501-0012 - Diskussionsforum - 029
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 23.03.2004 07:13:45
SuchmaschinenArthrose : X526Y20040323071345Z526 - V029


Arthrose





-