Hüftdysplasie/Schmerzen trotz Tabletten



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  603. Eintrag von am 13.03.2003  
  Hüftdysplasie/Schmerzen trotz Tabletten  
  0 habe bds. angeb. HD. /Schmerzen i.d. Leiste bzw. Hüfte habe ich eigentlich nur nach zu grosser Belastung. Mein grösStes Problem jedoch sind die anhaltenden Schmerzen im Oberschenkel, die habe ich stAEndig.(Beim Stehen, Sitzen od. Liegen) Seit gut einem Jahr versuche ich jetzt diese zu mildern, was mir weder mit KG noch Tabletten (, , , Deltaran - habe schon vieles probiert)gelungen ist. Kann es vielleicht sein, daß diese Schmerzen von den Muskeln verursacht werden. Beim Rad fahren auf dem Hometrainer geht es mir nAEmlich gut. Was sagt ihr dazu? Gibt es jemanden mit einem AEhnlichen Problem? Was könnte ich dagegen tun?  
  11. Antwort von am 03.04.2003  
  ihr alle, vielen herzlichen Dank für eure Ratschläge u. hilfreichen Erklärungen (welche man ja von Seiten der AErzteschaft ja nicht bekommt). Bin jetzt davon überzeugt, daß diese Schmerzen von den Muskeln ausgehen - der Schmerz in der Hüfte ist ja eher mehr ein Brennen. Die ambulante Kurmassnahme, welche ich im Febr. beantragte, wurde leider vom med. Dienst nicht befürwortet. Bei meinen Beschwerden (hatte Ruheschmerzen od. Schmerzen bei längerem Stehen, BewegungseinschrAEnkung angegeben) würde eine amb.Reha nicht den geWünschten Erfolg bringen!!! Es wurde mir geraten, eine stationAEre Massnahme bei der BfA zu beantragen. Jedoch kann ich mir z.Zt. eine 3-wOEchige Abwesenheit von zu Hause nicht erlauben. - Versuch`s jetzt nochmal mit meinem Physiotherapeuten, vielleicht bekomme ich auch dort gewisse Ratschläge, wie ich ein spez. Muskeltraining od. DehnUEbungen auch zu Hause machen kann.
 
  10. Antwort von am 02.04.2003  
  A.,

wenn das Hüftgelenk soweit im Eimer ist, hilft der KOErper sich indem die Muskulatur das Gelenk festhalten möchte. Die Muskeln verspannenn, verhAErten und verkUErzen sich. Das mit dem Magnesium ist eine gute Sache und auch regelmAEssiges Schwimmen hilft der Muskulatur sich zu entkrampfen. Ich habe mir noch so ein Massgerolli mit Kugeln für die Hand besorgt damit fahre ich abends wenn ich vorm Fernseher sitze den Oberschenkel (nur den Muskel nicht die Gelenke) auf und ab. Es hilft nicht wirklich aber es tut in dem Moment halt gut. Wenn Du Lust hast noch etwas Franzbrantwein drauf.


K.
 
  9. Antwort von am 02.04.2003  
 

Bei Beschwerden mit den Muskeln kann auch ein Magnesiummangel eine Rolle spielen, der dann unangenehme MuskelkrAEmpfe verursachen kann. Dies umso mehr, wenn die Muskeln durch die Arthroseschmerzen noch zusAEtzlich verspannen.

Frag mal Deinen Arzt danach.


J.
 
  8. Antwort von am 31.03.2003  
  alles zusammen,

ihr sprecht mir aus der Seele.
Besonders dieser krampfartige Schmerz im Oberschenkel, man hat das Gefühl, ein Gurt ist um den Oberschenkel gespannt und wird immer fester zugezogen.
Bei mir hat es sich allerdings in letzter Zeit soweit verAEndert, daß ich jetzt nachts mit einem brennenden Schmerz in der Leiste aufwache und dann nicht mehr einschlafen kann. Diesen Schmerz habe ich auch wenn ich länger als 10 min. stehe oder auch beim Laufen.

Ich denke auch das Hauptproblem ist die Schonhaltung und Fehlbelastung. Das Einzige, was ein wenig hilft ist le KG und DehnungsUEbungen.

Es tut mir zwar leid, daß Ihr auch Schmerzen habt, aber es tut mir auch gut zu hOEren, daß ich mit diesem Problem nicht allein auf der Welt bin.

und wenig Schmerzen Wünscht Euch
 
  7. Antwort von am 31.03.2003  
  A.,

auch ich habe Muskelschmerzen. Doch ruhig stellen und wenig belasten der Hüfte ist nicht ausreichend. Du solltest auch ein spezielles Muskeltraining machen, damit die Muskeln das Gelenk besser entlasten können. Hier hilft nur Krankengymnastik an Geräten. Es gibt leider nicht viele Physiotherapiepraxen, die dies anbieten. Und ein Fitnesscenter möchte ich Dir nicht empfehlen, da dort die Trainer nicht medizinisch ausgebildet sind. Versuche in Deiner Umgebung eine entsprechende Physiotherapiepraxis zu finden.
Ich habe in den letzten 8 Jahren die Erfahrung gemacht, daß mir in meiner Physiotherapiepraxis oft besser geholfen wird, als beim Arzt.


H.
 
  6. Antwort von am 15.03.2003  
  an alle! Vielen Dank für eure Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen. Jetzt ist mir Einiges klarer. Vor allem bin ich mir jetzt sicher, daß die Schmerzen im Oberschenkel und im Knie von den Muskeln kommen mUEssen. Die versuchen wohl die Fehlstellung/-haltung auszugleichen und er Hüfte zu „helfen“. daß hier keine Medikamente ansprechen, hAEtte aber mein Arzt eigentlich auch wissen mUEssen. Stattdessen wurden mir monatelang Tabletten verordnet! Brav habe ich Tag für Tag diese Dinger geschluckt, und mich gewundert, warum keine Besserung eingetreten ist. Der Arzt meinte, dann versuchen wir eben andere! - Damit ist jetzt Schluss. - Werde mich aber auch weiterhin schonen. Viel sitzen, längeres Stehen (ab 5 Min.) irgendwie vermeiden (=im Sitzen kochen usw.), die SpaziergAEnge auf eine halbe Stunde reduzieren. Bei der letzten KG bekam ich auch Strom, der mir auch wAEhrend der Behandlung recht gut getan hat. Werde auch mal nachfragen wg. einer Myofascial Release Behandlung. Habe auch eine ambulante Reha beantragt und hoffe, daß diese Therapie mir Erleichterung bringt. Werde mich aber auch über möglichen Gelenkersatz erkundigen und mich um einen Termin bei einem Chirurgen bemUEhen. Die BHT-Hüftkappen-Prothese nach Mc Minn interessiert mich sehr und die Uni-Klinik implantiert diese recht erfolgreich. Da ich ja ein sehr sportbegeisterter Mensch bin, erhoffe ich mir dadurch die beste LOEsung, da man ja bei einer Standard-Prothese kaum noch Sport ausUEben sollte. Wünsche euch allen noch alles Gute.


 
  5. Antwort von am 13.03.2003  
  Guten Abend,
ich will mich für eure wunderbaren Beschreibungen ben, denn jetzt weiss ich was mit meiner Hüfte los ist und was ich nach überstandener Operation der Schulter in Angriff nehmen werde.

Ehrlich gesagt, ich bin nach über 30 Jahren Schmerzkarriere sowas enttAEuscht von den AErzten und insbesondere Orthopäden und ich bedauere es zutiefst, dieses Forum mit ihren wertvollen Menschen nicht bereits frUEher kennengelernt zu haben.

Tja...vor der OP der re. Schulter wollte ich noch meinen FrUEhjahrsputz schaffen und dabei ist mir mal wieder mein Hüftgelenk mehrmals etwas rein und raus gesprungen. Kann nun mal wieder kaum Sitzen, Laufen, Liegen. Jetzt weiss ich den Namen dazu: Hüftdysplasie. (Beckenschiefstand, BeinverkUErzung, Skoliose und weitere Wirbelsäulen- Bandscheibenerkrankungen sind bekannt sowie die Schultergeschichten).

Ich Wünsche euch allen einen schönen Feierabend und gute Besserung.




I
 
  4. Antwort von am 13.03.2003  
 
auch ich habe diese typischen Muskelschmerzen, die eindeutige auf die Hüftdysplasie zurückzuführen sind und auch die gleiche Erklärung dafür. Das KOErpergewicht, daß schon auf einer gesunden Hüfte vierfach lastet (hoffe ich sag da nix falsches, hab´s mal gelesen) drückt auf eine weniger überdachte Hüfte um ein vielfaches. (Bei mir zeigt sich genau an dem Belastungspunkt des Oberschenkelkopfes die Abnutzung und Entzündung durch die Kernspintomographie).
Dieser Belastung wird dann vom restlichen Bein aufgefangen.
Oft meckert das Knie, oder eben die Muskeln und SehnenansAEtze. Die 'Hüft'Schonhaltung wirkt sich auf die verschiedenste Weise aus, viele haben auch Ischiasbeschwerden.
Schleimbeutelentzündung war auch bei mir die erste Diagnose, dann ebenfalls die sUEndhaft teure Stosswellentherapie, Akupunktur, Medikamente... heute glaube ich: war alles Schnapps. NatUErlich greift man zu jedem Strohhalm der Linderung verschafft, wenn auch nur kurzfristig.
Die Ursache ist und bleibt letztlich eben die Schiefstellung der Hüfte. Und wenn der Leidensdruck zu gross ist muss die Ursache korrigiert werden. Und das heisst leider Operation. Ich drücke mich (mehr oder weniger unfreiwillig, wegen anderen Erkrankungen) schon seit Jahre davor und merke, daß die Schmerzen zunehmen, eben besonderes dieser Muskelschmerz, der regelrecht gewandert ist, von der Hüfte über den RollhUEgel zum Oberschenkel, dann zum Knie und weiter bis zum Fussgelenk. Dort bleibt er dann, geht ja nicht weiter :-)
Es gibt ja viele Formen von Schmerzen, aber dieser Muskelschmerz ist regelrecht widerlich, so als ob ein BosAErtiger permanent in einem rumzerrt. Und er meldet sich besonderes intensiv und lange nach überlastung, so als ob er diesen icht so schnell verzeiht. Das ist das UEble daran, find ich. Da ist man, endlich etwas in Schwung gekommen, schon gleich wieder ausgebremst wird.
Der erste Schmerz sagt: Stopp, man macht weiter, weil zum Leben eben auch Bewegung gehOErt und der letzte Schmerz am Abend und in der Nacht sagt: Siehste??
Dann wieder Ruhezeit bis der Schmerz vorbei ist, und dann geht das ganz wieder von vorne los.
Im meinem Fall sind schon richtige Dellen im Muskel, druckempfindliche eiergrosss VerhAErtungen, der UEbrige Muskel ist wiederum gAEnzlich schlabbrig. Allerdings habe ich von den vielen AErzten, die ich wg. der Hüftdysplasie konsultiert habe noch keinen getroffen, den das interessiert hAEtte.
Mir hilft: wärme (KOErnerkissen oder Heizkissen), Fahrradfahren und Massage (liebevoll vom Ehemann). Also alles was die Muskeln durchblutet. Aber wie gesagt: Alles nur Schnapps :-))
Ach ja, und ein supertolle Heilpraktiker (der leider zu weit weg wohnt) hat mir mit der klassischen chinesischen Akupunktur geholfen. Aber ein guter Akupunkteuer ist genauso selten zu finden wie ein guter Knochendoc.

Gute Besserung Euch allen und weiterhin viel Kraft Wünscht





 
  3. Antwort von am 13.03.2003  
  dieses Problem habe ich auch habe bis jetzt auch noch nichts gefunden. Mein Doc sagte man sollte es mal mit Strom versuchen,vielen Leuten ging es danach besser. Vielleicht versuchst du es mal damit.?!

LG.
 
  2. Antwort von am 13.03.2003  
  A.,
Ich habe eine KG gefunden, dort wird Myofascial Release Behandlung paktiziert, das bringt mir Erleichterung und ich kann nachts wenigstens schlafen. Nebenher mache ich Muskeldehnungen zur weiteren Entlastung des Gelenkes.

Vielleicht versuchst Du es ja mal damit,
alles Gute
C.
 
  1. Antwort von am 13.03.2003  
  A. -
das was du scrst, kenne ich gut - zufAEllig haben bei mir solche Schmerzen auch letztes Jahr angefangen. Zuerst hiess es Schleimbeutelentzündung - trotz Stosswellen-Behandlung wurde es aber nicht besser. Im Gegenteil. Reha im Dezember, weil auch die Kniearthrose schlechter geworden ist. Es war genauso, wie du scrst - und bei Muskelschmerzen helfen Schmerzmittel kaum!!! Jetzt ist es langsam besser geworden und in den letzten Wochen geht es mir zumindest damit ganz gut. Ich weiss bis heute nicht, woher diese Schmerzen auf einmal kamen, ob sie jetzt durch die Reha (die zweifellos gut getan hat!) weggegangen sind - aber ich würde auf alle FAElle noch mal abklären lassen, an was es liegen könnte, vielleicht liegt es bei dir am Schleimbeutel? Durch die Gelenkarthrosen entstehen ja doch Fehlhaltungen, Schonhaltungen, die sich nicht immer positiv auswirken. Aber wie gesagt, und das weiss ich auch erst seit der Reha- bei Muskelschmerzen helfen keine Medikamente. über Nacht ab und zu Musaril genommen - das ging dann schon, aber das Zeug macht auf Dauer sUEchtig. Ich habe mir von einer China-Reise vor ein paar Wochen chin. Medikamente aus einem Traditionellem Chinesischem Krankenhaus mitgebracht - und seitdem habe ich zumindestens Nachts meine Ruhe, spUEre keine Ruheschmerzen mehr und fühle mich überhaupt langsamn wieder besser. Das ist besser als sämtliche und Musaril zusammen! Schaue mich zukUEnftig viel mehr in dieser Richtung um!

B.
 




ForumNr : 501-0012 - Diskussionsforum - 029
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 23.03.2004 07:13:56
SuchmaschinenArthrose : X603Y20040323071356Z603 - V029


Arthrose





-