Was ist daran so schwer?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  23. Eintrag von am 01.07.2004  
  Was ist daran so schwer?  
  0Als ich im März 2004 meine Diagnose beidseitige Hüftdysplasie und Coxarthrose links bekam, musste ich auch an mein Gewicht ran.
Tja, was für eine Diät macht man denn nun...? Ich war ziemlich schnell von dem Wort Diät weg, denn das bedeutet auch immer, dass es ein Ende der Enthaltsamkeit gibt. Und wovon kommen die ganzen Jojo-Effekte? Doch wohl nur, weil man während der Diät schmerzlich verzichtete und danach wieder 'darf'.
Für mich war klar, ich brauch keine Diät sondern eine grundlegende Ernährungsumstellung. Wenig Fett, reduzierte Kalorien, viel Gemüse und Obst und das möglichst für immer.
Ich koche übrigens nach Rezepten der Weightwatchers, die wirklich einfach sind und sehr lecker schmecken. Die Gruppen besuche ich dort allerdings nicht, ich glaub nicht, das mir das was bringt.

Meine grösste Schwäche: Schokolade... Ich habe in den ersten zwei Monaten keine Schokolade gegessen, hab mir aber immer gesagt, wenn Du jetzt Appettit darauf bekommst dann kaufst Du dir einen Riegel. Es hat tatsächlich zwei Monate gedauert, und den Riegel hab ich dann echt genossen.
Wichtig für mich ist zu wissen, dass ich es mir nicht verbiete.

Also, was ist daran so schwer? Meiner Meinung nach ist die Gewichtsreduktion in erster Linie eine Kopfsache. Wenn dort der Hebel nicht umgelegt wird, dann wird's schwierig.

Bei mir haben der Schock der Diagnose und natürlich auch die Schmerzen diese Wandlung im Kopf gebracht. Und seit der Diagnose habe ich 8 Kilo abgenommen. Ein kleiner Erfolg auf dem langen Weg, der noch vor mir liegt.

Ich wünsche Euch allen Erfolg bei der Gewichtsreduktion!!!


A.

 
  4. Antwort von am 03.07.2004  
  ,
Es ist zwar richtig, dass wie A. feststellt, das Abnehmen im Kopf beginnt. Aber bitte nicht darauf reduzieren, sondern auch D.s Anmerkungen wirklich ernst nehmen.

Eine nicht geringe Anzahl Menschen mit Übergewicht kämpfen genau an dem Punkt, weil sie sich bei Nicht-Funktionieren der Diät als grösste Versager fühlen. Sie zweifeln an ihrer Intelligenz, an ihrer Disziplin - nur - manchmal will einfach der Körper nicht oder nicht mehr.

Durch viele Diäten reduziert sich der Stoffwechsel immer mehr. Irgendwann wird es ohne z.B. chirurgische Hilfe praktisch unmöglich das Gewicht auch nur zu halten.

Liebe und (leider ebenfalls dicke)

 
  3. Antwort von am 02.07.2004  
  A.,

völlig richtig, Abnehmen findet zuerst im Kopf statt!
Ich habe deine Überschrift auch keineswegs als spöttisch empfunden, möchte aber zu dem Thema noch etwas anmerken:
Abnehmen geht für jeden anders.
Selbst wenn keine Hindernisse wie Schilddrüsengeschichten oder eine bestimmte Medikamenteneinnahme vorliegen -
die eigene Veranlagung spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Jeder Körper ist anders gebaut und reagiert anders.
Ich kenne Leute, die so wenig essen, sehr auf die Ernährung achten - und immer einen Kampf austragen, um jedes Kilo.
Bei anderen genügt eine Umstellung.
Das Alter spielt eine Rolle, und und und...
Es ist wirklich nicht einfach und ich freue mich für jeden, der es schafft, auf sein Normalgewicht zu kommen (und zu bleiben)!

Herzliche
D.
 
  2. Antwort von am 02.07.2004  
  B.,

für Deine Antwort! Ich habe bisher mit Schmerzmedikamenten noch keine grosse Erfahrung und habe die möglichen Nebenwirkung gar nicht in meine Überlegung mit einbezogen.
Vielen Dank, dass Du mir diese Information gegeben hast!!!

Eines ist mir noch aufgefallen. Meine Überschrift soll nicht spöttisch oder überheblich wirken. Es stört mich nur, dass bei jeder neuen Wunderdiät immer nur geschrieben steht, wie toll sie wirkt. Nirgends steht das wirklich Wichtige: 'Wenn du Erfolg haben willst, dann musst Du mit der Gewichtsreduktion im Kopf beginnen, denn das ist das wirklich Schwierige.'

Ich hoffe, ich konnte meinen Beitrag noch grad so 'retten' ;o)



A.
 
  1. Antwort von am 01.07.2004  
  A.,

herzlichen Glückwunsch bei dir hat es funktioniert. *freu*

Oftmals nehmen gerade Schmerzpatienten nichts ab weil sie Medikamente bekommen, die sogar eine Gewichtszunahme bewirken. Z.B.: Cortison oder Antidepressiva usw. usw.


B.


 




ForumNr : 501-3800-Gewichtsreduktion - Erfahrungsaustausch : Gewichtsreduktion - 040
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 06.07.2004 21:29:40
SuchmaschinenArthrose : X23Y20040706212940Z23 - V040


Arthrose





-