6 Mon. nach Arthroskopie noch keine Besserung



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  631. Eintrag von am 08.01.2005  
  6 Mon. nach Arthroskopie noch keine Besserung  
  0 liebe Forumsteilnehmer

Im Juli 04 wurde bei mir aufgrund einer akuten Kniegelenksverletzung eine Arthroskopie durchgeführt: Entfernung des Innenmeniskushinterhorns und Knorpelglättung, Knorpelschäden 2-3.
Ich hatte mit diesem Knie nie Probleme gehabt, bin kurz vorher noch einen Marathon gelaufen und hatte viel Sport getrieben. Leider war das Knie nach der ambulanten OP noch dick,sodass es 3 Tage später punktiert werden musste ( plus Cortison ). Nach 1 Wo. fühlte ich mich sehr gut und habe daher die Krücken weggeworfen - es hat mich auch niemand darauf hingewiesen, dass der Gebrauch von Gehhilfen wichtig wäre. Erst viel später habe ich dies aus dem OP-Bericht erfahren.
Eine krankengymnastische Behandlung habe ich nicht bekommen und war auch nicht so versessen darauf, da ich mich eigentlich recht fit gefühlt habe.
Mein Orthopäde hat mir nach ca. 2 Wo. gesagt, dass ich vorsichtig wieder alles machen könne. Meine Frage, ob ich am Knie etwas kaputt machen könne, hat er verneint und gemeint, dass es schlimmstenfalls eben wieder dick würde.
Daraufhin bin ich Rad gefahren und habe im Urlaub Bergwanderungen gemacht und wurde in Folge mehrfach punktiert. Dann Hyaluronsäurebehandlung in Verbindung mit ca. 6-wöchiger körperlicher Passivität. Nach beendeter Hyaluronsäuretherapie der fachärztliche Rat nun wieder Sport zu treiben: Laufen und Radfahren.
Das Laufen habe ich mir auf Anraten eines Physiothrapeuten gänzlich versagt. Ich fahre etwas Rad, mache Nordic-Walking und krankengymnastische Übungen, gehe zwecks Muskelaufbaues zum Fitnesstraining und nehme D-sulfat.
Leider wurde das Knie rasch wieder etwas dicker, hakelt und sticht häufig und fühlt sich insgesamt steif an. - Manchmal kann ich beschwerdefrei bergauf radeln und ein andermal schmerzt das Knie beim blossen Auftreten.
Wer hat hier ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe so die ungute Befürchtung, dass das Knie vielleicht nochmals aufgemacht werden muss.


A.
 
  7. Antwort von am 12.01.2005  
  liebe Forumsteilnehmer

Vorerst vielen Dank für eure zahlreiche Anteilnahme und aufmunternden Worte.
Ich habe heute einen anderen Orthopäden aufgesucht, der sich sehr viel Zeit für mich genommen hatte. Die Vermutung von D., muskuläres funktionales Ungleichgewicht, ist wahrscheinlich die Ursache in Verbindung mit einer vermutlich nicht richtig platzierten und daher schief geführten Kniescheibe ( dies muss jedoch noch mittels Röntgenuntersuchung abgeklärt werden ).
Das Knie wurde wieder punktiert und mit Cortison behandelt. Als weitere Therapie -Einnahme, Knie nicht belasten, also kein Sport und ca. 2 Mon. gezielter Muskelaufbau durch Krankengymnastik. Ob das Knie nochmals unters Messer muss ist noch offen. Ich blicke wieder hoffnungsvoll in die Zukunft, da es nun mit System weitergeht und ich mich jetzt gut betreut fühle. Ich werde euch berichten, wenn sich wesentliche Veränderungen ergeben.


Ich wünsche euch auch alles Gute

A.
 
  6. Antwort von am 12.01.2005  
  A.

also das ist natürlich ein schlechter witz was dir da widerfahren ist.

gerade mangels der aufklärung und und der physiotherapie.

normalerweise beginnt die physio bereits eien tag nach der op - und gerade in den ersten tagen waren bei mir die grössten fortschritte zu erfahren.

das mit dem sport hätte man dir gleich sagen können das das im leistungsbereich nichts mehr wird.
da kann man über die unfähigkeit mancher ärzte nur mit dem kopf schütteln.

wünsch dir alles gute und baldige besserung

lg
torsten
 
  5. Antwort von am 11.01.2005  
  A., Du musst Geduld haben ,ich hatte meine OP am1.9.04 Arthrose 4 im gesamten Knie bin wochenlang noch auf Krücken gelaufen und nur gekühlt ,hab aber beim Arzt und bei der Krankenkasse mitlerweile meine 3. ambulante Reha durchgesetzt ohne die wäre ich noch lange nicht so weit kann zwar immer noch keine Treppen steigen aber es wird . du musst geduld haben ich weis es klingt wie im Groschenroman wollte es auch nicht glauben man wird aber ruhiger. Alles gute für dich
F.
 
  4. Antwort von am 10.01.2005  
  A.!

Auch ich bin eine Leidensgenossin. Ich hatte am 2.12.04 eine Arthroskopie. Mit Knorpelglättung und Miniskusreperatur.
Ich bekam überhaupt keine Nachbehandlung oder Auskunft wie es weitergehen solle. Auf meine Frage wegen der Krücken meinte die Ärztin nur, eine wäre ganz gut und Radfahren solle ich. Habe nach zwei Wochen eine Krücke weg und dann versucht zu Hause die zweite. Da habe ich nach einen Tag wieder Schmerzen bekommen.
Radfahren tut mir aber gut und ich fahre tägl. eine halbe Stunde (Zimmerfahrrad). Ich bin 70 Jahe alt, Rubensfigur und war nie ein sportlicher Typ.
Ich habe dieses Forum erst jetzt entdeckt und einige wirklich brauchbare Anregungen bekommen. Mein Eintrag ist der unter 'Anfängerin'.
Die Knieschule im Internet ist auch sehr interessant. Ich versuche jetzt einen anderen Orthopäden zu finden und möchte gerne eine physikalische Behandlung versuchen.

Es grüsst dich ganz herzlich
Eva


 
  3. Antwort von am 09.01.2005  
  A.,

ob es nun tatsächlich am meniskus liegt, kann man ja leider über's www nicht sagen - möglich wäre auch, dass du aufgrund schonhaltung, muskelabbau etc. ein funktionales ungleichgewicht produziert hast, was dein gelenk nun zum hakeln treibt.

was ich aber besonders wichtig finde, ist, dass sich nach deinen erläuterungen wohl eine chronische überlastungsreaktion ausgebildet hat ... wahrscheinlich auch zurückzuführen auf deine ungenügende nachbehandlung nach der op, zu schnelles krücken wegschmeissen, bergwandern, fahrrad fahren die hügel rauf (gibt einen super anpressdruck auf die kniescheibe, sollte man wirklich lassen bei knieproblemen!).

wenn sich das knie weiterhin so steif anfühlt (könnte auch ein anzeichen für übermässige narbenbildung sein ...), könntest du auch mal einen abstecher ins schwimmbad unternehmen (am besten natürlich regelmässig) - da lieber den brustbeinschlag sein lassen (ziemlich meniskusunfreundlich), sondern kraulbeinschlag - wenn du nicht kraul schwimmen kannst, einfach am beckenrand nur den beinschlag machen, im kinderbecken kannst du z.b. auch leichte streck- und beugeübungen machen, wenn du eine therme in der nähe hast, wäre das natürlich klasse!

auch wäre es möglich, dass du deinen knorpelschaden durch die ask aktiviert hast ....

die wirkung von sulfat ist nach 'ner neuen studie nicht erwiesen - wenn du tatsächlich noch eine entzündung haben solltest, würde ich eher zeitlich begrenzt auf nsar (z.b. oder ) zurückgreifen, quarkwickel machen oder umschläge mit retterspitz - und das knie nicht überlasten! hört sich ja so an, als ob du recht viel 'treibst' .... aber auf jeden fall nicht bergauf fahren - und schon gar nicht in höhen gängen!

, D..
 
  2. Antwort von am 09.01.2005  
  A.,

das hört sich wirklich alles nicht so berauschend an! Wie B. schon angemerkt hat, ist es auch mir vollkommen unverständlich, warum du keine Krankengymnastik bekommen hast! Auch ich wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass es sehr wichtig sei, eine Physiotherapie durchzuführen! Ich teile B. Befürchtung, dass zu wenig vom Meniskus entfernt wurde und du deshalb noch Schmerzen hast. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Vernarbungen entstanden sind, die dir jetzt Probleme machen! Wie sehen denn die Narben aus? Ist das Gewebe in Ordnung?

Ich würde dir gerne weiterhelfen, aber dazu bin ich leider nicht fähig. Tut mir leid. Ich würde an deiner Stelle auf alle Fälle noch einmal einen Arzt aufsuchen und das alles noch mal abklären lassen. Ich kann gut verstehen, dass du Angst davor hast, dass noch eine weitere Arthroskopie bevorsteht, doch im 'Notfall' macht man doch lieber noch mal auf und dir geht es danach dann gut. Ewig mit Schmerzen herum zu laufen ist ja auch nicht das Wahre!

Ich wünsch dir viel Glück und Kraft, lass den Kopf nicht hängen!
Gute Besserung,

 
  1. Antwort von am 08.01.2005  
  A.,
das hört sich alle nicht gut an. Eigentlich habe ich auch keine Idee was Du noch machen könntest. Ich hatte die gleiche Verletzung wie Du und mein Arzt hat mir immer gesagt viel bewegen und nicht belasten. Was ich nicht verstehe ist, dass du kene Krankengymnastik bekommen hast. Ist eigentlich wichtig nach der Arthroskopie.
Das einzige was ich mir noch vorstellen kann, weiss ich von einer Bekannten, ist, dass vom Meniskus zu wenig entfernt wurde und es daher immer noch zu Einklemmungen kommt. Das war wie gesagt bei einer Bekannten so.
Die Schmerzen können aber auch vom Knorpelschaden kommen. Bekanntlich gibt es ja Leute, die bei einem Knorpelschaden I. Grades akute Schmerzen haben, während andere mit IV. Grades keine Probleme haben.

Tut mir leid, dass ich Dir auch nicht weiterhelfen konnte.
Ich wünsche Dir trotz allem gute Besserung und drücke Dir die Daumen, dass nicht nochmal aufgemacht werden muss.


B.
 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 070
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 15.01.2005 17:31:56
SuchmaschinenArthrose : X631Y20050115173156Z631 - V070


Arthrose





-