Suche guten Orthopäden in Freiburg Breisgau



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  108. Eintrag von am 04.11.2003  
  Suche guten Orthopäden in Freiburg Breisgau  
  0Seit Anfang 2003 habe ich Schmerzen zuerst abwechselnd in beiden Knien, dann Schultern und jetzt in beiden Hüften. Mit 40 fühle ich mich durch die BewegungseinschrAEnkungen und Anlaufschwierigkeiten (die nach ein paar Schritten nur wenig besser werden) wie ein alter Mann. Ein Besuch bei einem Chriopraktiker hatte erste Erfolge (das Hinken war weg). Nach der Behandlung wollte er die röntgenbilder sehen. Er machte mir Hoffnung und sagte da ist genug Gelenkspalt, sie haben keine Arthrose. Ein Orthopäde sagte mir nun, daß an Hand der röntgenbilder 9 von 10 AErzten Arthrose diagnostizieren würden. Auf meine Frage was man da jetzt machen könnte, sagte er mir, daß man da nichts machen könnte. Er bot mir eine Magnetfeldtherapie (20,- pro Behandlung) an. Ich bin jetzt total verunsichert und suche einen richtig guten Orthopäden im Raum Freiburg Breisgau. Denn was geblieben ist bei all der röntgerei ist Verunsicherung und die Schmerzen.  
  3. Antwort von am 21.12.2003  
 
ich lebte vor einem guten jahr wegen meiner meisterschule in freiburg, der arzt der meine Hüftdysplasie feststellte und mir auch einige operateure deutschlandweit empfohlen hatte war dr biebow. der ist direkt auf der ka-jo neben der sparkasse, bei dem fühlte ich mich eigentlich ganz gut aufgehoben
mfg D.
 
  2. Antwort von am 08.11.2003  
  A.,
ich habe gute Erfahrungen im Loretto mit meiner Knie- und Hüftproblematik gemacht.

C.
 
  1. Antwort von am 05.11.2003  
  A.,
einen Orthopäden im Freiburgerraum kann ich dir nicht nennen, da ich schon lange nicht mehr in der Gegend wohne. Dies wird auch schwierig sein, denn was für den einen gut ist, ist für einen anderen noch lange nicht gut. Bei euch in Freiburg gibt es eine und mehre KrankenhAEuser, habe die keine gute Orthopädie?
Bei Hüftarthose bleibt in vielen FAEllen nur das kUEnstl. Gelenk. Falls das ein Thema sein sollte, setz dich mit dem Thema Hüftkappenprothese/McMinn auseinander (in Freiburg ist ja Centerpulse frUEher SulzerMedical zu Hause, die haben auch eine Kappenprothese: DUROM).
Wenn du noch etwas anderes versuchen willst: (nach dem Motto: es hilft oder es hilft nicht)
es gibt Leute, die empfehlen das Essen von Hirse (täglich ein EsslOEffel); dies ist eine sehr preiswerte 'Medizin';
Aus Amerika kommt die Empfehlung Einnahme von nährungsergAEnzungmitteln: PrAEparate mit Glucosamin, Chondroin(sulfat) und MSN. Diese sollen nach 2 bis 3 Monaten einen Knorpelaufbau und auch Schmerzlinderung bewirken.
In D kam man die PrAEparate nicht kaufen.übers Internet geht es wohl (ca. 2 Magnetfeldbehandlungen = 1 Monatspackung Dragees).
Ich habe das alles auch ausprobiert. Hirse esse ich noch täglich. Ob es geholfen hat? Weiss ich nicht. Das grosse schnelle Wunder ist auf jeden Fall nicht eingetreten. Das wird auch nicht versprochen.
In meiner linken Hüfte sitzt schon mal eine Hüftkappen-Prothese. Die rechte (Arthose 2. bis 3. Grades gemAEss röntgenbild) lässt mich noch immer in Ruhe (keine Schmerzen, etc.) vielleicht hat dies etwas mit der Einnahme von Hirse, Glucosamine/Chondroin zu tun?
Mit den StichwOErtern kannst du dich ja mal schlau machen.
Eine EinschAEtzung musst du dann selbst machen.
Erst mal viel damit und hoffentlich gute Besserung.

B.
(gebUErtiger SchwarzwAElder)
 




ForumNr : 501-g30-0000-640-0000-grp00000-1001 - Diskussionsforum - 029
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 23.03.2004 07:15:13
SuchmaschinenArthrose : X108Y20040323071513Z108 - V029


Arthrose





-