Entscheidungshilfe - von der Teilarthrodese zur Vollarthrodese



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  10. Eintrag von am 20.10.2006 - Anzahl gelesen : 62  
  Entscheidungshilfe - von der Teilarthrodese zur Vollarthrodese  
  0 ich stehe vor der Entscheidung aus meiner Teilarthrodese am Handgelenk eine Vollarthrodese machen zu lassen. Der damalige Chefarzt versteifte bewusst nur2 Handwurzelknochen mit Radius und Ulna um eine Restbeweglichkeit zu erhalten- das war bis vor nem 3/4 Jahr auch ganz gut- jetzt habe ich wieder Schmerzen und der neue Chefarzt riet mir zu einer völligen Versteifung des Handgelenkes, er habe es schon damals nicht verstanden, warum das Gelenk nicht von vornherein komplett versteift worden wäre, die Wackelbewegungen seinen 'zu nichts nütze'. Hat jemand den Schritt von Teilarthrodese zur kompletten Arthrodese mal gemacht?  
  2. Antwort von am 28.12.2006  
  A.,

ich habe leider erst jetzt mal wieder in die Sektion Handgelenksversteifung geschaut deshalb auch meine etwas späte Reaktion :(

Auch bei mir wurde nach einem Kahnbeinbruch(konservative Behandlung mit 23. Wochen Ober- und Unterarmgips (immer mal abwechselnd), zweimaliger Zystenbildung und Entfernung sowie einer Schmerznervtrennung eine Teilversteifung des li.Handgelenks vorgenommen. Wie bei Dir tauchte nach kurzer Zeit die alt bekannten Schmerzen auf und ich entschloss mich nach eingehenden Gesprächen zu einer Vollversteifung. Auch diesmal war das Daumensattelgelenk von der Versteifung nicht betroffen. Den Unterschied zwischen der Teilversteifung und der Vollversteifung fand ich wesentlich unspektakülärer als die damalige Teilversteifung. Motorrad konnte ich mit beiden nicht mehr fahren. Ich muss dazu sagen, dass ich auf Grund der mitunter bösen Schmerzen so einiges habe fallen lassen, wie z.B heisse Bratpfannen, Hammer, volle Einkaufstüten oder auch Getränkekästen (letztere machen sich im 4.Stock schon richtig klasse, vor allem geplatzt). Damals war unsere Tochter unterwegs und für mich gab es keine Alternative als die Vollversteifung. Das Risiko, dass sie mir irgendwann mal aus der Hand fällt, gefiel mir nicht wirklich.

Mein Fazit heute ist...ich habe es nicht bereut. Ich bin nach numehr 13 Jahren immer noch zu 95% schmerzfrei. Nur manchmal nach wirklich übertriebener Belastung des Handgelenks tauchen ein paar Schmerzen auf. Lt. meines Arztes liegt das aber eher an den Sehnen und der fehlenden Muskelatur als an den Knochen. Was gelegendlich noch 'muckt' ist das Daumensattelgelenk. Ist aber locker zu ertragen und ist auch erst seit Kurzem. Kannst mich gerne anschreiben wenn Du noch Fragen hast.

C.
 
  1. Antwort von am 25.10.2006  
  A.,
über die Arthrodese am Handgelenk hast Du sicher schon einiges in den Erfahrungsberichten gelesen, die Du rechts unter 'Arthrosearten' und dann speziell 'Handgelenk' findest. Ich habe selber mal geschaut, aber finde leider auch nichts dabei, was die OP von einer Teilarthrodese zur Vollarthrodese betrifft, aber vielleicht kommt ja doch noch eine Reaktion aus dem Forum.
und einen schönen Abend wünscht Dir B.
 




ForumNr : 501-3800-Handgelenksversteifung - Erfahrungsaustausch : Handgelenksversteifung - 126
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 30.12.2006 11:11:54
MaschinenArthrose : X10Y20061230111154Z10 - V126


Arthrose





-