Nach der Knie-TEP - Folgeoperation mit Schmerzkatheder erforderlich



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  218. Eintrag von am 05.07.2006 - Anzahl gelesen : 44  
  Nach der Knie-TEP - Folgeoperation mit Schmerzkatheder erforderlich  
  0Am 20.01. bekam ich ein Knie-TEP eingesetzt. Da bei der OP die Kniescheibe lt. Arzt relativ gut aussah, wurde diese nicht ersetzt. Zuerst schien auch alles gut zu klappen. Als ich mit dem Aufbelasten anfing kamen die Schmerzen und die Blockade im Knie. Vom Operateur bekam ich nur zu hören, dass dies alles noch im Rahmen des Normalen sei. 16 Wochen nach der OP ging die Beugung immer noch nicht weiter als max. 90. Suchte Rat in einem anderen KH. Dort stellte man fest, dass die Kniescheibe auf das Gelenk aufläuft, nach rechts ausweicht und schon deformiert ist. Um eine Entzündung auszuschliessen wurden etliche Untersuchungen gemacht. Am 26.06. wurde dann beschlossen, die Patellarückfläche zu ersetzen und das Narbengewebe zu entfernen. Danach soll ich für 7 Tage einen Schmerzkatheder in die Leiste bekommen. Habe davor und auch vor der OP etwas Bammel, da eine Entzündung nicht ganz ausgeschlossen werden konnte. Sollte bei der OP doch eine Entzündung festgestellt werden, muss das Gelenk ausgebaut werden und ich bekomme für 6 Wochen eine Übergangsprothese. Nach 6 Wochen soll dann ein neues künstliches Gelenk eingesetzt werden. Ich hoffe sehr, dass dies nicht der Fall sein wird. Man konnte mir auch nicht garantieren, dass die Beugung nach der OP dauerhaft besser sein wird. Es würde davon abhängen, wie schnell sich wieder Narbengewebe im Gelenk bildet. Nach dem Knie-TEP hatte ich eine Schmerzpumpe. Aber nach einem Tag versagten meine Venen. Deshalb soll dieser Schmerzkatheder gelegt werden. Wer kann mir mit Erfahrungen helfen und mir etwas Mut machen?
 
  3. Antwort von am 06.07.2006  
  A.,

ich kann voll und ganz verstehen dass du Angst vor dieser Op hast. Eines kann ich dir aber versichern, der Ersatz an der Kniescheibenrückseite ist wirklich nicht schlimm. Ich habe vor 17 Tagen eine Teilprothese im Knie bekommen wo auf die Rückseite der Kniescheibe ein Kunststoffimplantat eingesetzt wurde und über den Oberschenkelknochen ein Metallimplantat. Ich bin damit sehr zufrieden und auch jetzt schon schmerzfrei. Ich weiss dass das nicht vergleichbar mit deiner Op ist, aber wie gesagt vor dem Patellarückflächen-Ersatz brauchst du keine Angst zu haben, da hast du schon schlimmeres durchgemacht.

Nun zu dem Schmerzkatheder in der Leiste. Ich hatte im letzten Jahr einen Kniescheibensehnenriss und habe bei dieser Op auch einen 3 in 1 Katheder in die Leiste bekommen. Ich kann dir nur dazu raten, ich fand es wirklich genial. Durch eine Spritze in diesen Katheder war ich für etliche Stunden total schmerzfrei. Ich bin mit diesem Katheder auch aufgestanden und rumgelaufen, allerdings kann ich nicht sagen wie es das Bein ansich belastet, da ich die ersten Wochen dieses Bein garnicht belasten durfte. Ich würde diesen Katheder immer wieder nehmen.

Ich drücke dir nun aber ganz fest die Daumen, das du keine Entzündung im Knie hast und die Tep evtl. wieder ausgebaut werden muss. Ich bin allerdings ganz fest davon überzeugt das du das mei wirst. Ich wünsche dir viel Glück!!


D.

 
  2. Antwort von am 05.07.2006  
  A.,

auch ich hatte so ein ähnliches Problem wie du. Am 30.11.2005 wurde mir eine Knie-TEP rechts gemacht. Trotzt Reha und Krankengymnastik hatte ich nach 4 Monaten noch keine richtige Beugung undStreckung. Es wurden Verwachsungen sowie ein Problem mit der Kniesscheibe diagnostziert. Also wieder Krankenhaus und OP. Es sollte mir auch ein Schmerzkatheder gesetzt werden. Da ich mich bei der OP für eine Spinalanästhsie entschieden hatte, habe ich mit dem Anästhesisten vereinbart, die Spinalanästhsie einige Tage zu behalten, um schmerzfrei trainieren zu können. Bei der OP entfernte man die Verwachsungen machte unter der Kniescheibe ein neues Inlay und stellte fest, dass sich die untere Knie-TEP gelöst hatte. Das war ein Schock. Diese wurde dann auch erneuert. Von der Lösung hatte ich selber nichts bemerkt. Nach 3 Tagen habe ich mir die Spinalanästhesie entfernen lassen. Mit Schmerzmittel kam ich gut über die Runden und war nach 5 Tagen schon auf 115 Grad Beugung. Eine Reha habe ich nicht gemacht, sondern mit Krankengymnastik und ganz viel Eigenarbeit schon sehr viel erreicht. Nun 10 Wochen nach der OP fahre ich schon 2-mal 20 Minuten auf dem Heimtrainer und kann schon recht gut laufen. Nach der neuen OP ist das Wichtigste üben, üben und üben. Ich wünsche dir alles Gute und Du wirst sehen, wenn die Verwachsungen gelöst sind und die Kniescheibe richtig sitzt bist Du bald wieder fit.


C.
 
  1. Antwort von am 05.07.2006  
  A.,
also ich persönlich kann Dir nur wirklich gutes von dem Schmerzkatheder in der Leiste berichten. Ich war mit diesem total schmerzfrei. Wenn Du sowas vorher noch nie hattest, funktioniert der 3in1 Katheter sehr gut. Das hat mit den Nervensträngen (waren's die Nervenstränge?) zu tun. Auf jeden Fall drei XXX, die in diesem Bereich laufen und die dann durch den Kath. ausgeschaltet werden. Vorteil: Nur das entsprechende Bein bzw. auch nur ein Teil davon ist betäubt. Ich durfte damit sogar auf die Toilette marschieren (mit etwas Überredungskunst und dem Versprechen, dass ich mit dem Gehwagen unterwegs bin). Denn richtig Kraft hast Du in diesem Bein dann nicht. Wenn man so einen Katheder dann leider öfters gebraucht hast, ist das Problem, dass sich das Gewebe dort verhärtet/gewucherst ist und man nicht mehr an die gewünschte Stelle kommt. So war's dann am Schluss bei mir.
Ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg für Deine neue OP und hoffe, dass alles gut wird (keine Enzündung, Infektion etc.).
LG B.
 




ForumNr : 501-3800-Kniegelenk-Prothese - Erfahrungsaustausch : Kniegelenk-Prothese - 104
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 06.07.2006 16:28:03
MaschinenArthrose : X218Y20060706162803Z218 - V104


Arthrose





-