Schuhe bei OSG Artrodese



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  92. Eintrag von am 05.07.2007 - Anzahl gelesen : 80  
  Schuhe bei OSG Artrodese  
  0 ich hatte im Sommer 2006 unverschuldet einen schweren Motorradunfall mit gravierenden Verletzungen. Die anderen Verletzungen sind soweit alle wieder verheilt, bis auf die schlimmste Verletzung eine 'Arthrodese tibio-calcaneal nach OSG-Luxationsfraktur mit Talusfraktur und Calcaneusfraktur links'. Da ich nunmehr seit beinahe einem Jahr nur im Bett gelegen bin und einige OP,s hinter mir habe(durchgehend über 10 Monate einen Fixateur) stehe ich nun endlich kurz vor der Reha in Badenweiler (Haus Baden). Heute war ich beim orthopädischen Schuhmacher zwecks Schuhwerk. Dieser hat gemeint das ich spezielle Stiefel am Anfang tragen muss bis alles weitgehendst abgeschwollen und verhärtet ist. Dannach könnte ich weniger derbes Schuhwerk tragen können. Nun zu meiner Frage hat jemand hier ein ähnliches Leiden und kann mir von seinem Leben nun erzählen, ob er damit gut zurecht kommt im Altag und was für Schuhe er tragen muss. Mein Optiker hat nämlich auch so ziemlich das gleiche Verletzungsbild wie ich (OSG Arthodese) und er hatte am Anfang auch spezielle Schuhe, doch nun kommt er auch nur mit speziellen Einlagen für normale Schuhe aus. Er hat mir berichtet das es besser so sei mit diesen Einlagen als mit den speziell angefertigten orthopädischen Schuhen. Zumal das für mich auch ein Strohhalm ist woran ich mich nun festhalte, in der Hoffnung das ich später auch nur mit Einlagen auskommen kann. Da ich noch jung bin und ich nicht mit diesen klobigen unmodernen Schuhen mein ganzes leben herumlaufen möchte(ein paar Schuhe pro Jahr nur finde ich sowiso ein unding von den Kassen). Bitte schreibt mir ob jemand auch trotz mit Arthodese mit Einlagen in normalen Schuhen läuft und wie Ihr damit zurecht kommt. Ich bedanke mich schon mal im voraus für Eure Antworten. Danke  
  5. Antwort von am 21.07.2007  
  Ali,
es hat dieses mal wieder länger gedauert, dass ich im Forum bin, will dir aber trotzdem noch ein paar Zeilen zum Thema Schuhe schreiben.
Ich habe 2 Jahre nach meinem Unfall (siehe Visitenkarte) auch eine Arthrodese des OSG rechts hinnehmen müssen. Seit über einem Jahr bin ich nun wieder arbeitsfähig.
Meine sehr schwere Verletzung hat auch eine besondere Form der Arthrodese erfordert.
Ich stehe wieder voll im Leben, das aber überwiegend mit orthopädischen Massanfertigungen. Die gibt es inzwischen auch in sehr moderner Form. Als Arthrodesestiefel hatte ich vor der OP welche, die aussahen, wie von Addidas und ein paar schwarze, die ganz normale Stiefel waren. Die Einlagen und die Arbollhilfe sieht niemand und bei mir ist auch die Polsterung an den grossen Narben sehr wichtig.
Meine Versteifung ist inzwischen so fest, dass ich als Hausschuhe ausnahmsweise Sandaletten bekommen habe und ansonsten in Halbschuhen gehe, die zwar nicht so fein wie Ballerinas sind, aber trotzdem auch zum Rock nicht unschön aussehen. Ich arbeite in der und da muss man sich ja auch etwas anders anziehen als in anderen Berufen.
Mein Unfdall ist auf dem Weg zur Arbeit passiert und das war Glück für mich. Die BG zahlt jedes Jahr ein paar Schuhe. Ich habe Anspruch auf ein Wechselpaar und alle 3 Jahre auf Hausschuhe (bei mir die Sandalen), die auch aus Leder sind und die ich nun im Sommer trage. Zusätzlich habe ich Winterstiefel und nun für meinen regelmässigen Sport auch eine Verordnung für Turnschuhe bekommen. ( Wenn man im Verein ist, hat man sogar Anspruch auf Sportschuhe) Ich mache seit ein paar Monaten Nordic Walking und bekomme dafür knöchelhohe Laufschuhe. Hier muss ich wahrscheinlich etwas zuzahlen, weil das schon das 4. Paar ist, aber andere Schuhe wären auch nicht gerade billig.
Sprich doch mal mit Deiner Versicherung, ob Du eventuell auch mehrer Paar Schuhe als Grundausstattung bekommen könntest. Aber vielleicht hast du ja Glück und kommst bald ohne Orthos aus.
Ich wünsche dir das sehr.
Über Winter habe ich mit meinem Mann einen Tanzkurs belegt. Ich hätte nie gedacht, dass das wieder geht. Die Suche nach geeigneten Schuhen war nicht einfach. Sie mussten genau die richtige Höhe und Breite haben und dürfen nicht zu weit ausgeschnitten sein. Dann habe ich den linken etwas niedriger machen lassen, damit der Längenausgleich fürs Bein wieder stimmte und sie bekamen Ledersohlen. Der Spass hat mich zwar noch einmal 30 Euro gekostet, aber so klappt das Tanzen wieder. Nicht mal die Trainerin hat meine Gehbehinderung gesehen und mich oft zum Vortanzen geholt.
Du siehst also, mit etwas Glück, kannst du vieles wieder unternehmen. Und wenn du wirklich orthopädische Schuhe brauchst, ist das heute auch kein ästhetisches Problem mehr.

Ich hoffe, dir wieder etwas Mut gemacht zu haben.
Wenn du noch Fragen hast, melde dich ruhig. Wenn ich kann, beantworte ich sie dir gern.

Ansonsten wünsche ich dir alles Gute.

Evi
 
  4. Antwort von am 13.07.2007  
  A.,
auch ich habe eine OSG-Arthrodese seit Januar 2007 (in meiner Vistenkarte kannst du meine Krankengeschichte lesen) Meine Verletzung ist deiner aber sehr ählich, glücklicherweise war das die einzige, die ich bei meinem Unfall erlitten habe, da hattest du leider nicht soviel Glück.
Meine Arthrodese ist jetzt sieben Monate her und ich bin zu 99% schmerzfrei! Ich hatte von Anfang keine orthopädischen Schuhe, ich trage ganz normale Schuhe, die auch nicht umgearbeitet sind. In Turnschuhen oder Sneakern mit fester Sohle kann ich am besten laufen, aber manchmal müssen es zum Beispiel auch Ballerinas tun und das klappt super! Bei mir war die Versteifung die beste Entscheidung nach meinem Unfall, früher konnte ich nur mit Wanderschuhen oder ähnlichen laufen hauptsache der Schuh war am Schaft hoch! Mein Doc hat gesagt, irgendwann könnte ich mir mal Einlagen machen lassen, aber so lange wie ohne gut klar komme, soll es so bleiben!
Ich hoffe, ich konnte dir eine wenig Mut machen!?
Ich wünsche dir weiterhin alles Gute für deine Genesung und immer schön den Kopf hoch, Du bist nicht allein! Falls Du noch Fragen hast einfch melden...

 
  3. Antwort von am 09.07.2007  
  A.,

ich habe eine OSG-und USG-Arthrodese. Trage auch Orthopädischesche Schuhe. Jetzt nach meiner letzten OP in Okt. 2006 geht es mir wieder etwas besser und ich trage auch schon mal wieder normale Schuhe mit Abrollsohlen. Ich wünsche Dir alles Gute.


(D.)
 
  2. Antwort von am 07.07.2007  
  , du weisst nicht wie sehr mir diese Info geholfen hat(für meine innere Unruhe). Ich denke ich muss einfach nur abwarten, da habe ich ja mittlerweile schon Übung drin (zwangsläufig). Ich bin aber nun zuversichtlich das ich auch irgendwan einmal an diesen Punkt ngen werde, wo ich meine normalen Schuhe wieder tragen kann (mit Modifizierungen). Wie sagt man so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
Vielen vielen Dank.
Ali
 
  1. Antwort von am 07.07.2007  
  A., ich habe zwar keine OSG-Arthrodese , weiss aber von vielen Forumsmitgliedern, dass sie nach einer gelungenen Versteifung ohne diese Stiefel laufen. In der Regel hat man Einlagen, die ja mittlerweile in den meisten Schuhen getragen werden können. Man kann sich auch eine Abrollhilfe in die Sohle einbauen lassen. Bei sportlichen Schuhen fällt auch das nicht auf. Ich hoffe, dass sich noch jemand mit OSG-Arthrodese bei dir meldet, der deine Bedenken zerstreuen kann. Ich wünsche dir gute Besserung. ,  




ForumNr : 501-3800-Sprunggelenksversteifung - Erfahrungsaustausch : Sprunggelenksversteifung - 136
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 21.07.2007 10:52:58
MaschinenArthrose : X92Y20070721105258Z92 - V136


Arthrose





-