Umstellungsosteotomie



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  194. Eintrag von am 18.12.2006 - Anzahl gelesen : 70  
  Umstellungsosteotomie  
  0 Leidensgenossen, ich soll im Frühjahr eine Umstellung am li.Knie gemacht bekommen (X-Stellung u. Arthrose nach 2 Meniskus-OP) und habe grosse Angst davor. Vor allem vor den Schmerzen und dem langen Heilungsprozess, wie ich bereits hörte. Wer kann mir was darüber sagen, bzw. Tipps geben bzw. Alternativen? Wer erzählt mir ausserdem was zu Schmerzkatheder und Narkosemobilisation? Ich bin hin und hergerissen ob ich noch warte oder tatsächlich der OP im Frühjahr zustimme. Mittlerweile kracht mein Kniegelenk unter Bewegung und der normale Alltag ist beschwerlich. Ich bin 38 und habe bereits 2 OPs hinter mir, habe jetzt im Januar noch einmal einen Termin in in der Sportklinik zum Röntgen und Kernspin. Danach soll besprochen werden, wann die OP genau sein soll. Wäre dankbar für eure Antworten
A.
 
  4. Antwort von am 03.01.2007  
  A.,
ich hatte am 14.12 eine Umstellungs-OP am rechten Knie. Die OP wurde in Teilnarkose durchgeführt, die ich dir wärmstens empfehlen kann, da ich keine Schmerzen während und nach der OP hatte, nur den MP3 Player solltest du während der OP nicht vergessen. Bei mir wurde das vordere Kreuzband und eine Mickrofrakturierung mit durchgeführt, daher eine sehr schwierige und lange OP (ca.4 Std). Ich wurde nach einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen, das Knie war nur noch ein wenig geschwollen und ich hatte auch sonst keine grossen Beschwerden mehr. Ich hoffe jetzt natürlich noch auf einen guten Heilungsverlauf nach fleissiger Krankengymnastik, so dass ich im Sommer wieder Tennis spielen kann. Also, ich kann dir die OP nach meinen Erfahrungen nur empfehlen.

E.
 
  3. Antwort von am 30.12.2006  
  A.,
meine Umstellung war Mitte Oktober. Seit 2 Tagen kann ich schon kurze Zeit nur mit einer Gehhilfe gehen. Ich wurde in Vollnarkose operiert. Über die Kanüle am Arm konte ich mir das Schmerzmittel über eine Pumpe selbst geben. Diese hatte ich nur 3 Tage. Die ersten 2 - 3 Wochen waren recht beschwerlich. Aber nicht wegen übermässiger Schmerzen, sondern weil das Bein nicht zu mir gehören schien. Und es war irgendwie immer zuviel. Im Krankenhaus war ich 8 Tage, im Anschluss bekam ich sofort Physiotherapie, die noch andauert. 4 Wochen nach der OP wurde die Orthese (Beinschiene) auf 90 gestellt und eine Woche später konnte ich das Bein soweit beugen, wie es die Schiene zuliess. Habe zu Hause aber auch oft geübt, wie die Therapeutin es mir zeigte. Noch kann ich über einen Erfolg oder Misserfolg nichts sagen, aber ich sehe hoffnungsvoll nach vorn. Ich gehe einfach davon aus, dass es ein voller Erfolg wird. So wie bei vielen anderen hier im Forum.
Alles Gute und
 
  2. Antwort von am 21.12.2006  
  A.,
ich hatte im August meine Umstellung, das rechte Knie wurde vom O auf X gestellt. Bei mir wurde seitens der Ärzte viel hin und her überlegt ob die Op den Erfolg verspricht oder ob die Arthrose schon zu weit fortgeschritten war. Eigentlich hätte ein künstliches Kniegelenk eingesetzt werden sollen aber dafür bin ich viel zu jung (bin 35 Jahre) und auch ich war in bei Dr. Bös, der mir viel Mut zugesprochen hat, jedoch war damals die neue Klinik noch im Bau und die hatten nicht die Lizenz für so ne grosse Op. Ich kann nur sagen das es in meinem Fall keine Alternativen gab und ich setze noch immer die grössten Hoffnungen auf den Verlauf! Ich hatte auch grosse Angst vor den Schmerzen nach der Op aber ich empfand es als gar nicht so schlimm, vielleicht weil ich vom Schlimmsten ausgegangen bin und von vorher schon einiges gewöhnt war. Nach einer Woche Klinikaufenthalt kam ich dann nach hause und konnte auch gleich mit Krankengymnastik weiter machen. Heute brauche ich zwar noch immer die Krücken um weitere Strecken zu gehen aber ich trainiere fleissig und versuche den Kopf nicht hängen zu lassen. Denke, wir haben etwa dasselbe durchgemacht und bei Interesse kannst dich gerne mit Fragen an mich wenden.

Schöne ,
 
  1. Antwort von am 18.12.2006  
  A.,
ich hatte vor 4 Jahren eine Knieumstellungs-OP, vorangegangen waren 2 Arthroskopien mit Meniskusteilentfernungen und Knorpelglättungen (Knorpelschaden Grad IV). Ich habe meine Op, natürlich weil ich Angst davor hatte, lange hinausgezögert. Erst als die Schmerzen und Lebenseinschränkungen zu arg wurden und mir alles egal war habe ich sie machen lassen. Heute hätte ich eher zugestimmt. Ich hatte, ausser direkt nach der OP, keinerlei Schmerzmittel mehr für das Knie benötigt. Das Bein war noch eine Zeit geschwollen, so dass ich es viel gekühlt habe. Für 4 Wochen habe ich zu Hause eine Bewegungsmaschine gehabt die mir relativ schnell eine gute Beugung zurückbrachte. Während der Narkose wurde die Streckung mobilisiert. Hat prima geklappt ohne Probleme hinterher. Die Heilungsphase nach der Op zieht sich durchaus über ein paar Monate hin und erfordert echt viel Geduld. Aber die ist unheimlich wichtig, sonst setzt man den Erfolg aufs Spiel. Wenn Du noch Fragen hast kannst Du mir gern -auch in die Infobox- schreiben.
Ansonsten alles Gute und von B.
 




ForumNr : 501-3800-Umstellungsosteotomie - Erfahrungsaustausch : Umstellungsosteotomie - 127
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 08.01.2007 18:49:23
MaschinenArthrose : X194Y20070108184923Z194 - V127


Arthrose





-