Müssen Spritzen bei anfänglicher Kniearthrose sein?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1137. Eintrag von am 12.07.2006 - Anzahl gelesen : 157  
  Müssen Spritzen bei anfänglicher Kniearthrose sein?  
  0Mein Orthopäde hat mir am 05.07.2006 mitgeteilt, dass es für meine Knie das Beste sei, wenn ich mir auf jeder Seite für den Knorpelaufbau je 5 Spritzen setzen lasse. Kosten hierfür muss ich tragen (je Knie 220,- ). Muss das sein? Geht es im Anfangsstadium nicht eventuell auch anders, z.B. durch Homöopathie?  
  5. Antwort von am 21.07.2006  
  Wie ist denn dein Knorpelschaden diagnostiziert worden? Rein 'klinisch' oder MRT oder Röntgen oder ASK? Hyaluronsäure kann helfen, sollte aber nur im Statium II-III verwendet werden. Mir hilft es immer eine Weile und es kommt natürlich immer auf die Beschwerden an. Hast du denn Schmerzen?
 
  4. Antwort von am 13.07.2006  
  A.,
wenn Dein Knie erst ein frühes Stadium eines Knorpelschadens hat gibt es doch noch eine Menge anderer Möglickeiten, den weiteren Abrieb zumindestens hinauszuzögern. Dabei ist aber auch viel Eigeninitiative angesagt. Du solltest jeden Tag regelmässig spezielle Kniegymnastik machen, dadurch wird die Knorpeldurchlutung gefördert und der Muskel gestärkt. Vielleicht kannst Du Dir ein Rezept für Krankengymnastik holen, damit Du die richtigen Übungen unter Aufsicht erlernst. Weiterhin wäre es gut, wenn Du in einem Fitnesscenter Muskelaufbau unter fachlicher Beratung betreiben würdest. Hierbei ist wichtig (auch wenns dem Mann schwerfällt) niedrige Gewichte und häufige Wiederholungen zu machen. Sicher hast Du auch schon gemerkt, dass Rad fahren und Rückenschwimmen (am besten kraulen) gut tun. Die Hyaluronsäurespritzen halten in der Regel -wenn sie helfen- ca. ein halbes Jahr vor. Du kannst Dir also vorstellen, wie es auch geldlich gesehen, weitergeht. Ausserdem birgt jede Spritze ein Infektionsrisiko. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass leider bei den Spritzen, wohl aus Zeitgründen, nicht immer die bei Gelenken ganz wichtig sterile Handhabung gewahrt wird. C. hat Dir auch schon ein paar gute Tipps gegeben.
Alles Gute E.
 
  3. Antwort von am 13.07.2006  
  A.,
auch mir wurden solche Spritzen vorgeschlagen. Von der Krankenkasse bekam ich diesbezüglich die Aussage: 'Sie nützen, aber wem, das ist die Frage?' So ähnlich drückte sich auch ein Arzt aus. Ich habe dann die Finger von gelassen. Aber hier im Forum haben schon einige geschrieben, dass sie damit Erfolg hatten. Auch kannst Du dich über dieses Mittel hier im Forum informieren. Dann solltest du gründlich abwägen.
D.
 
  2. Antwort von am 12.07.2006  
  A.,

im Arthrosefrühstadium rate ich dir von Spritzen ins Kniegelenk ab. Das bringt zwar deinem Arzt einen schönen, von dir privat bezahlten Zusatzverdienst (Stichwort: IGEL-Leistung), aber den Nutzen für deine Knie kannst du auch auf einfachere, schmerzlose, billigere und vor allem risikolosere Art und Weise bekommen (nicht zu unterschätzendes Risiko der Gelenkentzündung oder allergischen Reaktion bei solchen Injektionen). Zu den hierzu wichtigen Aspekten wie z.B. arthrosefreundliche Ernährung, Bewegung, eventuell Knorpelstoffwechsel-unterstützende Präparate findest du viele wertvolle Infos hier im Forum.

Beste Wünsche von
C.
 
  1. Antwort von am 12.07.2006  
  Nein. Es kann was bringen oder auch nicht. Oft ist es von den Ärzten Geldmacherei. B.
 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 104
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 25.07.2006 20:05:55
MaschinenArthrose : X1137Y20060725200555Z1137 - V104


Arthrose





-