Arthroskopie



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1383. Eintrag von am 18.07.2007 - Anzahl gelesen : 155  
  Arthroskopie  
  0Hatte eine Arthroskopie vor 9 Wochen. Es wurde ein Stück vom Meniskus entfernt, die Knorpel geglättet und eine Plica entfernt. Ich habe bei jeder etwas höheren Belastung wieder Schmerzen und mein Knie wird wieder etwas dick. Belastung z. B. walken (nicht sehr schnell) bin vorher sehr viel gelaufen auch hin und wieder Maon. Habe auch eine beginnende Arthrose. Was kann ich jetzt noch tun. Ich nehme immer noch 3 bis 4 mal in der Woche Schmerzmittel. Es fällt mir schwer gar nichts zu tun. Etwas Sport gehört bei mir einfach dazu.  
  6. Antwort von am 24.07.2007  
  A.,
ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen: Regelmässig gelenkschonende Bewegung ... .

Zusätzlich solltest Du auf Deine Ernährung achten - wenig Fleisch, öfter mal Fisch, viel Vollwertkost ohne Zucker und Alkohol. In der Datenbank findest Du viele Tipps zur richtigen Ernährung bei Arthrose.
Mir hat zusätzlich die tägliche Einnahme von Hagebuttenextrakt geholfen, es ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das gute Ergebnisse bei beginnender Arthrose bringen kann.

Alles Gute,
G.
 
  5. Antwort von am 23.07.2007  
  A., ich kann dir auch nur raten weiter KG und sport soweit es geht zumachen. Ich bin 36 und bei mir hat es schon vor 5 Jahren angefangen. Mit Arthroskopie und soweiter. Mittlerweile habe ich schon eine Umstellung bekommen und beim nächsten Knie steht auch eine an. Wichtig ist vorallen Dingen ein richtiger Othophäde und ein Physiotherapheut. Wenn ich meinen nicht hätte wäre alles noch viel schlimmer. Ich mache 2 mal pro Woche KG und es hilft mir sehr...

F.
 
  4. Antwort von am 20.07.2007  
  A.,

meine Arthroskopie, ähnlich der Ihren, war im April. Ich habe mich danach kontinuierlich 'hochgearbeitet'.

Neben täglicher Bewegung, Kühlung, Quarkumschlägen, Streck- und Beugeübungen usw. habe ich nach der OP, für 14 Tage bei der Krankenkasse eine Motorschiene beantragt und bewilligt bekommen die auch wirklich etwas gebracht hat. Allerdings sollte die Nutzung eben zeitnah zur OP erfolgen.

Gleichzeitig begann ich mit der Krankengymnastik und bin jetzt bei der dritten 6er Verschreng. Da ich nach jeweils 6 KG den Therapeuten gewechselt habe, konnte ich auf diese Art und Weise einige Vergleiche anstellen, das Beste für mich an Übungen übernehmen und Informationen zusammentragen. Unter anderem auch, dass nach ca. 18 KG die Möglichkeit besteht, eine ambulante REHA bei der Krankenkasse zu beantragen. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass nicht jeder Orthopäde diese Anträge bei der Krankenkasse stellen darf. Also bitte ggf. zuerst den richtigen Orthopäden erfragen.

Ein weiterer Tipp, gerade auch zum Walken, sind
(Masai Barefoot Technology). Ich selbst trage sie unterdessen fast immer und bin begeistert über den 'schwebenden' Gang.

Auch das Rückschwimmen mit den speziellen Beinbewegungen sowie die Streck- und Beugeübungen im Wasser sind sehr hilfreich und helfen weiter.

Obwohl ich selbst zwischenzeitlich schmerzfrei bin, problemlos Treppen rauf und runter gehen kann, radfahren (mit höher gestelltem Sattel), täglich mehrere Kilometer gehe, schwimme, usw. habe ich meine Anträge für eine ambulante REHA jetzt bei der Krankenkasse eingereicht um die noch fehlenden 'Grade' bei der Beugung/Streckung zu erarbeiten. Dieses Defizit ist zwar für einen Laien nicht wirklich sichtbar jedoch messbar und beeinflusst die Statik des Körpers und fördert durch die falsche Belastung die Arthrose.

Vielleicht ist der eine oder andere Tipp dabei, der Ihnen hilft.

In diesem Sinne alles Gute.


E.
 
  3. Antwort von am 20.07.2007  
  C.,
danke für Deine Antwort,ich habe gestern mit dem Muskelaufbautraining angefangen. War auch wieder beim Arzt der hat mir auch gesagt das es länger dauern wird. Ich wünsche auch Dir Gute Besserung. Schöne von A.
 
  2. Antwort von am 20.07.2007  
  A.,
zu Deiner Frage, was kann ich jetzt noch tun? Du solltest viel KG machen. Es ist sehr wichtig einen guten Muskelaufbau. Und es braucht sehr viele Uebungen z. B. Dehn- und Streckübungen bis die Muskeln und auch die Sehnen wieder so sind wie vor der OP. Oft braucht es sehr viel Geduld und es ist so wie man ein Berg rauf geht, es gibt bessere Tage aber es kommen wieder Rückschritte. Bei meinen früheren Knie-OPs brauchte ich ca. ein Jahr bis es wieder gut ging. Nach meinen letzten OPs rechts 2005 und links 2006 habe ich mich nie mehr richtig erholt. Das heisst die Knieschäden sind schon zu gross als dass ich sagen könnte es ist wieder alles gut. Habe an beiden Knie fast keine Gelenkspalte mehr. Mache zu hause immer KG und gehe immer noch 1 x pro Woche zum Physiotherapeuten.
Ich wünsche Dir gute Besserung

sendet C.
 
  1. Antwort von am 19.07.2007  
  Margret,
ich kann dir leider kaum einen guten Ratschlag geben. Bei mir wurden die gleichen Dinge wie bei dir geglättet bzw entfernt. Habe aber zusätzlich eine Arthrose IV Grades. Inzwischen warte ich auf ein neues Kniegelenk. Versuche es doch mal mit Akkupunktur. Habe von einigen gehört die damit gute Erfolge haben. Übrigens, eines finde ich schon ganz witzig. Du bist gerade mal ein Tag jünger als ich. Und in deinem Knie haben sie die selben Dinge =repariert= wie bei mir. Vielleicht sind wir ja Zwillinge*grins*. Ich wünsche dir gute Besserung und hab noch ein wenig Geduld mit dir und dem Heilungsprozess.
Ganz von
tine
 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 136
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 24.07.2007 19:03:29
MaschinenArthrose : X1383Y20070724190329Z1383 - V136


Arthrose





-