Zu früh für Op?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  753. Eintrag von am 12.02.2008 - Anzahl gelesen : 105  
  Zu früh für Op?  
  0

bin 28 und habe seit ca. 17 Monaten posttraumatische Arthrose in der rechten Hüfte. Ich will mich noch dieses Jahr operieren lassen, aber mein Arzt meint, dass er es noch hinauszögern will, da ich noch zu jung bin. Ich möchte es allerdings so schnell wie möglich machen, da ich jetzt lebe und z.Z. nur unter grossen Schmerzen laufen & nicht arbeiten kann. Ausserdem wird mein Gelenk langsam steif, sodass ich alltägliche Bewegungen nur schwer ausführen kann.

Kann mir jemand hilfreiche Tipps geben?
Danke
 
  6. Antwort von am 16.02.2008  
  ich sitze gerade im Krankenhaus und bin vor einer Woche operiert worden. (Hüft-TEP). Ich bin 32 Jahre alt, mein Arzt ist voll und ganz davon überzeugt, dass es um die 30 (dazu gehörst du ja wohl) kein Problem mehr ist eine Prothese einzusetzen. Bei mir ist es ja nun geschehen und es war überhaupt nicht schlimm! Die neuen Prothesen halten - glaube mir! Ich hoffe, ich konnte dich motivieren. G.  
  5. Antwort von am 16.02.2008  
  A.,
ich kann dich gut verstehen, du willst jetzt leben und nicht in 10 oder 20 Jahren. Ich würde mir an deiner Stelle eine Klinik suchen, die Erfahrungen mit der McMinn Methode hat, sie ist gerade für junge Menschen sehr geeignet. Starte hier im Forum eine Anfrage, wer dir eine Klinik in deiner Nähe empfehlen kann. Gerade bei Mc Minn ist es wichtig, dass man nicht zu lange wartet. Ich habe Jahre gewartet bis zur Op, dass würde ich, mit dem was ich heute weiss, nicht mehr machen. Denn eins steht fest, die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen werden im Laufe der Zeit immer schlimmer. Bis dann eines Tages nichts mehr geht. Ich wünsche dir alles Gute.

F.
 
  4. Antwort von am 14.02.2008  
  Vielen Dank für eure Antworten.
Ich nehme jetzt schon täglich sehr starke Schmerzmittel. Ausserdem gehe ich ca. 6 Std. pro Woche zur Physiotherapie, aber die Krankengymnastik bzw. der Muskelaufbau bringt nicht viel, da zum grössten Teil die Beweglichkeit fehlt.
In meinen Augen kann eigenltich nur eine OP weiterhelfen. Das Problem ist nur, dass mein Arzt sich nicht so recht überzeugen lässt...
 
  3. Antwort von am 13.02.2008  
 
ich kann nur beipflichten. Warte nicht zu lange. Man kann sich einige Zeit mit KG und Schmerzmitteln über Wasser halten. Aber wenn man in der Bewegung eingeschränkt ist, wird es Zeit. Lebensqualität ist sehr wichtig. Ich habe viel zu lange gewartet. Meine Muskeln haben sich so sehr verkürzt, dass ich Intensiv-KG machen muss um wieder lauftechnisch fit zu werden. Letztendlich muss es jeder für sich entscheiden wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Warte nur nicht zu lange. Es bringt nichts, wenn man kaum noch gehen kann.

Eine schmerzfreie Zeit wünscht
D.
 
  2. Antwort von am 13.02.2008  
  A.,
wenn du jetzt schon in alltäglichen Bewegungen eingeschränkt bist würde ich die Operation nicht sehr lange aufschieben. Die Schmerzen werden nicht besser, im Gegenteil, irgendwann hast du überhaupt keine Lebensqualität mehr. Und dafür bist du wirklich noch zu jung. Krankengymnastik und Radfahren ist zwar sehr hilfreich aber die Arthrose wird dadurch nicht besser, es ist nur ein Hinauszögern. Ich würde noch die Meinung eines 2. Orthopäden einholen an deiner Stelle.
und alles Gute,
 
  1. Antwort von am 13.02.2008  
 
ich denke immer, wenn die Schmerzen und der Leidensdruck zu gross werden, sollte man über eine Operation nachdenken.
Du kannst natürlich mit Krankengymnastik, Bewegungsbädern oder auch mit Schmerzmitteln versuchen den Zeitpunkt für eine Operation herauszuzögern, aber zu lange warten, ich weiss nicht.
Ausserdem möchtest Du doch jetzt ohne Schmerzen laufen und auch leben und nicht erst in 20 Jahren.

B.
 




ForumNr : 501-3800-Hüftgelenk-Prothese - Erfahrungsaustausch : Hüftgelenk-Prothese - 146
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 17.02.2008 06:30:28
MaschinenArthrose : X753Y20080217063028Z753 - V146


Arthrose





-