TEP(-OP) und Übergewicht: wie hoch sind die Risiken?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  901. Eintrag von am 26.10.2008 - Anzahl gelesen : 87  
  TEP(-OP) und Übergewicht: wie hoch sind die Risiken?  
  0Ihr Lieben,
ich habe mich jetzt fast zu einer TEP-OP entschieden, der Leidensdruck ist wirklich gross (obgleich es mir wie Loewin66 momentan wirklich prima geht, so dass ich alles zurückliegende einfach gerne als Alptraum abheften würde!).
Ich war bei vielen Orthopäden und Kliniken und einige wenige Ärzte sprachen von einem wesentlich höheren Risiko für z.B. eine Infektion wegen meines Übergewichts. Klar, der Speck sitzt an Po und eben Hüfte. Andere Ärzte meinten, dass Übergewicht nicht optimal sei aber ein einschätzbares Risiko sei, ich aber langfristig eh abnehmen sollte, wegen der TEP.
Trotzdem bin ich verunsichert - hat jemand Erfahrung mit diesem Thema? Oder ist auch übergewichtig operiert worden?
Freu mich von euch zu lesen,
 
  3. Antwort von am 15.01.2009  
  ,auch ich habe übergewicht,reduziere es aber mit Ernährungsumstellung und Bewegung so wie es eben nach der Op geht.Meine Op war am 05.11.08 allerdings keine Totalendoprothese sondern aufgrund meines alters(41),Du bist ja noch jünger,eine Mc Minn bekommen.Die Op lief super,keine Wundheilstörungen usw.Nach 9 Tagen habe ich das Krankenhaus verlassen.Bis zur 2 Op im August diesen Jahres will ich allerding noh einige Kg abnehmen,denn da muss ich B. recht geben,jedes Kg zu viel belastet die Gelenke.Ich denke auch das die Haltbarkeit einer TEP durch übergewicht sehr gefährdet ist.Mein Tipp,Aquajoggen,verbrennt viele kalorien stärkt den Muskel und belastet die Gelenke nicht. LG D.  
  2. Antwort von am 04.11.2008  
  ,
ich erhielt im Januar 08 mit erheblichen Übergewicht eine TEP, allerdings Langschaft, da für Kurzschaft mein Gewicht zu hoch war. Es geht mir heute wunderbar!
Aussage der Ärzte zur OP: das Übergewicht ist natürlich nicht optimal, aber da keine weiteren Risikofaktoren bestanden, ging alles glatt. Vor und nach der OP hatte ich schon abgenommen, leider jetzt auch wieder zu.
Ein geringes Übergewicht ist sicherlich tolerierbar - aber es ist schwer.
Alles Gute
und

C.
 
  1. Antwort von am 27.10.2008  
  ,
bei Arthrose und auch mit einer Tep ist Übergewicht sicherlich nicht sehr positiv.
Aber nach meinen Erfahrungen gehen die Meinungen der Ärzte auch etwas auseinander, ab welchem Übergewicht ein echtes Risiko für die OP besteht.
Mich hat vor vielen Jahren die Aussage eines Orthopäden geschockt, der mir erklärte, dass ich wegen der damals schon sehr fortgeschrittenen Arthrose auf keinen Fall zunehmen dürfte ( damals wog ich knapp 60 Kilo bei einer Körpergrösse von 169 cm).

Jedes Kilo belastet die Gelenke und später auch die Tep.
Aber ich weiss auch aus eigener Erfahrung, dass es (unabhängig vom Alter) immer schwieriger wird, sein Gewicht zu halten bzw. abzunehmen, wenn man sich wegen zunehmender Arthroseschmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit kaum noch sportlich betätigen kann.
Ich würde dennoch an Deiner Stelle konsequent versuchen, das Gewicht durch gelenkschonenden Sport und evtl. Ernährungsumstellung zu reduzieren.



B.
 




ForumNr : 501-3800-Hüftgelenk-Prothese - Erfahrungsaustausch : Hüftgelenk-Prothese - 152
SID : deutsches-arthrose-forum - 3006 - -



Stand : 16.01.2009 05:06:33
MaschinenArthrose : X901Y20090116050633Z901 - V152


Arthrose





-