Nach künstlicher Hüfte wirklich Hüftkopfnekrose?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  42. Eintrag von am 10.02.2008 - Anzahl gelesen : 59  
  Nach künstlicher Hüfte wirklich Hüftkopfnekrose?  
  0 bin 48 J. und hab vor 8 J. rechts nach einer Hüftkopfnekrose im Endstadium einen Hüftersatz bekommen und bin seitdem voll zufrieden damit.Vor 9 Wochen bekam ich Schmerzen in der linken Hüfte und war beim Arzt der dann sagte das meine Hüfte in Ordnung ist und die Schmerzen vom Rücken kommen.Vor 2 Wochen bekam ich wieder heftige Schmerzen links und bin zum Arzt.Verdacht auf Hüftkopfnekrose.Es wurde ein CT gemacht.Ergebnis : Auf den Bildern war nichts zu sehen aber der Verdacht auf Nekrose besteht weiterhin.Ich bin seitdem krankgeschrieben. 50 % Schwerbehinderung hab ich seit 8 J..Nur dieses mal ist der Schmerz völlig anders.Beim Auftreten hab ich Schmerzen.Wenn ich liege oder sitze habe ich keine Schmerzen. Wenn ich länger als 10 min. stehe bekomme ich Schmerzen im Lendenbereich.Nun habe ich mir einen Termin bei dem Arzt der mich damals operiert hat geholt.Mal sehen was der sagt.Da ich trotz künstlicher Hüfte immer weiter körperlich schwer gearbeitet habe , sehe ich jetzt ein das ich meinen Beruf ( Kurierfahrer mit ständig schwerer Last tragend ) nicht mehr ausüben kann , darf und will.Ich habe bei der Rentenversicherung einen Antrag auf berufliche Reha gestellt.Meine Fragen : Wenn es keine Hüftkopfnekrose ist , was kann es noch sein ? Was kann ich tun um die Hüfte besser zu durchbluten ? Wie stehen meine Chancen bei dem Antrag auf berufliche Reha? Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht.  
  4. Antwort von am 13.02.2008  
  So , nun war ich ja in beim Doc.Es muss nicht zwingend eine Nekrose sein aber der Verdacht bleibt.Er sagt die Anbohrung ( die vor meiner ersten HüftOP misslang ) macht er nicht mehr , da die Erfolge zu gering sind.Ich soll mich , wenn es geht , ganz normal bewegen.Er hat mir Schmerzmittel verschrieben. Die wirken ganz schnell aber der Schmerz ist nicht ganz weg. Er sagte das eine Nekrose nicht zu stoppen ist und wenn ich eine habe wird sich das zeigen wenn der Hüftkopf einbricht. Und dann gibt´s ne Neue !  
  3. Antwort von am 11.02.2008  
  Ja C. , ich bin ja schon beim Doc gewesen.Nun hab ich Morgen Termin beim Doc in , der mich auch operiert hat.Das ist auch der Arzt meines Vertrauens.Er ist absoluter Spezialist auf Knie u. Hüfte.Morgen weiss ich mehr. Klaus  
  2. Antwort von am 11.02.2008  
  A.,
es tut mir leid, dass Du solche Probleme mit der Hüfte hast.
Es ist aber m.E. nicht möglich bzw. sinnvoll, eine Ferndiagnose zu Deinen Schmerzen zu stellen.
Das sollte auf jeden Fall ein Arzt abklären.

Ich wünsche Dir gute Besserung
C.
 
  1. Antwort von am 11.02.2008  
  A.,
da du zur Zeit arbeitsunfähig bist wird dein Antrag auf eine Reha sicher schnell genehmigt, da der Versicherungsträger ja möchte, dass du so schnell wie möglich wieder arbeiten gehst. Bei der Diagnose deiner Schmerzen im linken Bein können die Ursachen sehr vielfältig sein. Aber vielleicht meldet sich ja noch jemand aus dem Forum bei dir , der dir diesbezüglich weiterhelfen kann. Ich wünsche dir gute Besserung.

B.
 




ForumNr : 501-3800-Hüftkopfnekrose - Erfahrungsaustausch : Hüftkopfnekrose - 146
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 14.02.2008 05:42:00
MaschinenArthrose : X42Y20080214054159Z42 - V146


Arthrose





-