Hüftschmerzen als Folge einer Kniearthrose?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1589. Eintrag von am 22.02.2008 - Anzahl gelesen : 92  
  Hüftschmerzen als Folge einer Kniearthrose?  
  0Kann das sein dass sich eine Kniearthrose auf der Hüfte bemerkbar macht? Ich habe seit einigen Wochen immerzu Schmerzen in der linken Hüfte und in der Ferse - durch meine Kniearthrose (links) geh ich doch manchmal sehr komisch, halt mit diesen Schonhinken und rolle auch nicht richtig ab. Kennt das jemand? Ich hab irgendwie Angst zum Arzt zu gehen, weil wenn es wirklich vom Knie kommt, denn ist es ein weiterer Folgeschaden, womit ich dann zum BG Arzt müsste:-(.... LG A.  
  8. Antwort von am 28.02.2008  
 
ich hatte, und habe auch noch Probleme mit der Hüfte, trotz Knie TEP. Habe sie schon Röntgen lassen ist aber alles okay, habe es von drei Ärzten bestätigt bekommen. Es handelt sich hierbei um Muskuläre Probleme, die in den griff zu bekommen dauert. Hatte diese Probleme auch schon vor der Tep so das ich manchmal gar nicht wusste ob ich ne neue Hüfte oder ein neues Knie brauche. Der Arzt hat mir immer wieder gesagt da spielt alles zusammen, Rücken , Hüfte, Knie , Fuss. An diesen stellen hatte ich immer Probleme. Jetzt nach fast einem Jahr mit der TEP ist nur noch der Hüftschmerz geblieben. Na ja man kann nicht alles haben.:-)
Lass es abklären und lass uns hören was es gegeben hat.
Alles gute
I.
 
  7. Antwort von am 23.02.2008  
  E. und B........

vielen Dank für eure Antworten.
Ich habe nun am 1.4. ein Termin beim Orthopäden, denn werde ich ja sehn, was bei raus kommt, falls es wirklich ein Folgeschaden auf die Kniearthrose ist, denn wird er ja sicher ein Bericht an die BG senden, das die das Behandeln sollen.

Aber noch eine Anmerkung zur Achhillissehne....bei mir ist es wirklich der Fers, also die Hacke......es fühlt sich so dumpf an der Schmerz....ich weiss ja nicht, wie das mit nem Sporn ist, ob es vielleicht auch sowas sein könnte....., denn die Sehne tut nicht weh, also da kann ich auch drüber gehn, ohne das es dort weh tut.

Alles liebe für euch
A.

 
  6. Antwort von am 23.02.2008  
  B.!
Wir sind doch unter anderem auch dafür da, dass mal der Frust abgelassen werden kann. Das kann bestimmt jeder hier verstehen.
Meine Hüften haben nach den Knieoperationen auch sehr gelitten, es hat sich (röntgenologisch) schon eine ordentlich Arthrose ausgebildet. Aber meine Beschwerden treten eher schubweise auf. Wenn die Schmerzen sehr arg sind mache ich viele spezielle Dehnübungen für die Hüfte. Das hat mir bislang immer geholfen.
Sicher hat Dir Deine Physio schon einige Übungen gezeigt??
Ich drücke Dir den Daumen, dass Deine Hüftbeschwerden auch bald wieder vergehen und wünsche Dir ein schönes Wochenende-E.
 
  5. Antwort von am 23.02.2008  
  E.,

vielen Dank für Deine Anmerkung! Mit den Reizungen der Achillessehne bin ich auch mit Hilfe meines Physios ziemlich schnell wieder durch gewesen.

Normalerweise eben auch mit meinen Hüftschmerzen, nun halten sie 'erst' oder 'schon' eine Woche an, und ich bin ganz unruhig, weil ich Angst habe. Wahrscheinlich ist es einfach eine Überlastung, aber es könnte auch was anderes sein... Man liest hier ja genug... Und ich weiss auch nicht, ob ich das Arbeiten nächste Woche aushalte, wenn das nicht bald besser wird. Das war diese Woche eine ganz schöne Quälerei... Bei meinem Physio bin ich statt am Montag auch erst wieder am Mittwoch...

Naja, ich werde das Wochenende zur Regeneration nutzen (eigentlich wollte ich ein bisschen was im Garten machen, die Stauden müssen geschnitten werden, bevor sie wieder anfangen zu wachsen... ;-) , das mache ich immer im Sitzen, da ist die Hüfte dann maximal gebeugt... ;-) ) und dann wird's bestimmt wieder besser.

So, nun habe ich meinen Frust auch noch hier abgeladen... Tut mir leid!

Ich wünsche Euch allen ein schönes und schmerzarmes Wochenende und Euch beiden, A. und E., alles Liebe und herzliche ,
B.
 
  4. Antwort von am 22.02.2008  
  Ihr Lieben!
Noch eine Anmerkung zur Achillessehnenentzündung:
ich hatte nach meiner Knieumstellung eine Achillessehnenentzündung im betroffenen Bein. Es lag daran, dass ich den Fuss über längere Zeit nicht richtig abrollen konnte . Meine Physiotherapeutin hat den Bereich um die Sehne herum 2 mal wöchentlich weichmassiert . Das hat Wunder gewirkt. Versucht ganz bewusst normal und langsam den Fuss abzurollen -auch gegen den Schmerz. Dann müsste es eigentlich besser werden.
Was die Reaktionen der anderen Gelenke betrifft,in diesem Fall die Hüften, das ging mir auch so. Das Knie tut weh, man gewöhnt sich einen möglichst schmerzarmen Schongang an, dann ist die Achse oft verändert , das becken wird schief und schon geht der ganze nachfolgende 'Mist' los.
Euch gute Besserung und einen lieben von E.
 
  3. Antwort von am 22.02.2008  
  A.,

also, in der Ferse bei einer Achillessehnenreizung tut es mir vor allem bei Belastung weh. Zum Beispiel beim Treppen herunter gehen. da habe ich mir aufgrund des Knies angewöht, mich auf das rechte Bein fallen zu lassen, weil ich das sonst mit dem linken Knie nicht halten kann. Das Auffangen mit dem rechten Bein tut dann sehr stechend im Bereich der unteren Achillessehne weh, so dass man denkt, dass sie auch mal durchreissen könnte bei so einer Aktion. Je weniger Belastung, desto weniger tut es bei mir dann auch weh, in Ruhe war nur ein ganz leichter dumpfer Schmerz zu spüren.

In der Hüfte tut es mir bei bestimmten Bewegungen weh, manchmal (aber nicht immer) gibt es beim Auftreten einen stechenden Schmerz, vor allem aber tut halt das Sitzen sehr weh. Ich habe mir wegen des Knies wohl eine Position angewöhnt, in der ich mehr auf der rechten Seite sitze und die Hüfte da stärker gebeugt habe. Da ich den ganzen Tag im Büro arbeite, stört das doch sehr stark...

Das Pflaster ist ein Opiatpflaster mit dem Wirkstoff Buprenorphin, das man alle sieben Tage wechselt. Ich habe sehr lange gebraucht, mich daran zu gewöhnen, mir ist auch immer noch relativ häufig schlecht. Vorher hatte ich lange in Retardform genommen, bis das nicht mehr ausreichend half. Seit Jahren bin ich bei einer Schmerztherapeutin in Behandlung. Am Anfang hatte ich o.Ä. genommen, brauchte aber die Tageshöchstdosis, um schmerzfrei zu sein. Dann wurde ich auch auf cox2-Hemmer umgestellt. Die halfen nicht so gut, und da man ja auch tatsächlich solche Medikamente nicht gut über einen langen Zeitraum gefahrlos einnehmen kann, bin ich zu den Opiaten gekommen. Es geht halt nicht anders. Man muss ja auch 'funktionieren', hat einen Job und Familie bzw. einen Haushalt zu versorgen und kann nicht nach Bedarf Pause machen. Jetzt bin ich froh, den Schritt gegangen zu sein. Solange ich im Alltag einigermassen zurecht komme (was gerade im Moment wegen der Hüfte nicht der Fall ist), halte ich still und ändere nichts an meinem Vorgehen.

Ich drück Dir die Daumen, dass Deine BG-Angelegenheiten zu Deiner Zufriedenheit geklärt werden können.

Herzliche ,
B.
 
  2. Antwort von am 22.02.2008  
  B.,

also vor ein paar Jahren hatte ich auch eher Rechts im Knie Probleme, was ich ja merkwürdig finde, das alles Links ist. Ich merk es auch insbesondere, wenn ich länger sitze, oder halt auf dem Sofa lümmel. Gestern hatte ich gar Probleme ins Auto einzusteigen*arrg*
Hm, ja ich weiss halt was es für Laufereien mit der BG ist, stecke grad tief in ein Verfahren, ich habe nur Angst, wenn das denn heisst, das es angeblich privater Schaden ist, weisste ich habe keine Arthrose in der Familie, das mit dem Knie will die BG patu nicht als Folgeschaden ansehen, wobei das eindeutig ist.
Ich bin echt am kämpfen mit mir, da ich auch schlechte Erfahrung gemacht habe mit viele Ärzten. Wo das mit mein rechten Knie war, fragte der Arzt mich was denn mit dem linken sei, er denn darauf, ne das vergleich ich nun nicht und eine Vergleich Rötngenaufnahme macht er auch nicht und vor allem fässt er das nicht an.......tja....

Wie machen sich seine Schmerzen denn bemerkbar??? Ist das auch so ein zerren und Stechen????? Genau das habe ich im Fers auch:-(......komisch.....aber ich werd zu den Orthopäden gehen, wo meine Schwester ist, mal sehn, ob der mal schaut, falls nicht, soll er mir Bescheinigen das es ne BG Sache ist.

Was ist das denn für ein Schmerzpflaster???
Ich nehme nur in schlimmsten Fall Tabletten (Cox 2 Hemmer), die helfen recht gut, aber eine Dauerlösung ist das nicht, da irgendwann ja auch die Organe betroffen sein könnten, und das muss man nachher wieder beweisen, das es halt alles Folgeschäden sind.

Alles liebe und Gute für dich.

A.
 
  1. Antwort von am 22.02.2008  
  A.,

auch ich habe linksseitig eine Kniearthrose, die mir ziemlich zu schaffen macht und wegen der ich auf ein Schmerzpflaster eingestellt bin. Man läuft da sicherlich Gefahr, bei einer Schonhaltung die anderen Gelenke falsch zu belasten und damit über zu belasten. Bei mir äussert sich das aber hauptsächlich am anderen Bein (also am rechten). Da habe ich gelegentlich Reizungen in der Achillessehne, die so etwa eine Woche anhalten und mit Schonung und Kühlung und etwas manueller Therapie bei meinem Physio wieder weggehen. Zur Zeit habe ich trotz Pflaster ziemliche Hüftschmerzen auch rechts, die mir schon Sorgen machen. Normalerweise sind die bisher nach ein bis zwei Tagen wieder weg gewesen. Nun habe ich sie schon über eine Woche und ich weiss nicht so richtig, was ich noch machen soll. Ich kann nicht richtig sitzen, entweder tut das Knie oder die Hüfte weh. Die ersten Schritte einlaufen sehen unmöglich aus und Hosen anziehen wird langsam auch zur Qual. Was das Autofahren angeht, habe ich wegen des Knies ein Auto mit Automatikgetriebe, zur Zeit ist aber auch das Autofahren schmerzhaft für die Hüfte...

Ich werde mein Hüftproblem auf jeden Fall bei meinem nächsten Routine-Orthopädenbesuch Anfang April abklären lassen. Ich möchte für mich sicher sein, dass da (hoffentlich) nichts weiteres als eine Überlastung vorliegt. Und wenn doch ein Folgeschaden vorliegt, kann ich mich auch darauf besser einstellen, wenn ich es sicher weiss.

An Deiner Stelle würde ich das auch tun, gerade wenn bei Dir der Knieschaden ein BG-Schaden ist. Dann hat das ja auch rechtliche Konsequenzen... Ich weiss, die Lauferei ist nervig und Angst hat man auch irgendwie, aber hinterher hat man wenigstens Gewissheit.

Ich wünsche Dir alles Gute und gute Besserung!
Herzliche ,
B.
 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 146
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 28.02.2008 12:57:46
MaschinenArthrose : X1589Y20080228125746Z1589 - V146


Arthrose





-