Schleimhautentzündung Synovialitis



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1841. Eintrag von am 28.12.2008 - Anzahl gelesen : 91  
  Schleimhautentzündung Synovialitis  
  0 durch eine Schiefstellung des Ober- und Unterschenkelknochens kommt es in meinem rechten Knie zum Abrieb im Kniegelenk, was zur Schleimhautentzündung (Synovialitis) führt. Dadurch schwillt das Knie an, Dauerschmerz. Da ich am anderen Knie eine Arthroskopie hatte, die nichts gebracht hat, möchte ich gern eine Operation vermeiden und versuchen mit alternativen Methoden, die Schleimhautentzündung zu bekämpfen. Hat jemand Erfahrung mit Radiosynoviorthese oder anderen Behandlungsmethoden?
Danke schon mal für die Antworten.
A.
 
  5. Antwort von am 07.01.2009  
  vielen Dank an alle, die mir geantwortet haben. Ich will auch als nächstes eine Korrektur der Beinstellung durch Einlagen angehen.
Ausserdem will ich durch chinesische Medizin versuchen, meine seit über einem Jahr anhaltenden Dauerschmerzen zu mindern.
Ich melde mich wieder, wenn ich die Einlagen getestet habe.
Eine Frage an B., wie geht es Dir mit dem Knie TEP? Die Ärzte wollen das bei mir auch machen.
Ich wünsche allen ein mit wenig lichen Problemen.

A.
 
  4. Antwort von am 01.01.2009  
  A.!
Es besteht auch die Möglichkeit die Schleimhaut zu entfernen, die sich immer wieder entzündet. Das ist die sogenannte Synovektomie.( wurde bei mir gemacht) . Das allerdings würde auch einen operativen Eingriff erfordern. Es ist nur keine Lösung auf Dauer, denn die wirkliche Ursache ist die Fehlstellung des Gelenkes, die man-wie auch 'D.' schreibt- behandeln müsste. Das wäre u.U. eine Umstellungsosteotomie-eine operative Achsenkorrektur des Beines.
Wenn bei Dir nur die Innen-oder die Aussenseite des Knies betroffen sind, kannst Du auch vorerst versuchen , ob Du durch Innen-oder Aussenranderhöhungen der Schuhe (oder dementsprechend Einlagen in den Schuhen) eine Entlastung herbeiführen kannst.
Auch durch häufiges kühlen, abendliche Quarkwickel und vorüber gehende Schmerzmitteleinnahme kann man eine Reizung der Gelenkinnenhaut , die ja oft auch mit Ergüssen einhergeht, lindern. Aber es ist eben keine Lösung auf Dauer.
Vielleicht schreibst Du uns mal, wie es Dir weiterhin ergangen ist?
E.
 
  3. Antwort von am 30.12.2008  
  A.,
Du beschreibst als Ursache für Deine Synovialitis einen handfesten mechanischen Grund: nämlich eine Fehlstellung der Beinachse, wahrscheinlich mit folgender Arthrose. Somit wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als die Ursache anzugehen.
Vielleicht kannst Du Dir das so vorstellen: die Gelenkinnenhaut schreit und weint 'hilfe, hier stimmt was nicht!' und Du versuchst mit der RSO sie zum Schweigen zu bringen, d.h. dass sie nicht mehr in dieser Weise reagieren kann.
Dies kann also nur die letzte unspezifische Möglichkeit sein, wenn der Arzt am Ende seines Lateins angekommen ist.

Was Du sonst noch dafür tun kannst, wird vor allem davon abhängen, wie ausgeprägt Dein Problem ist.
Wünsch Dir ein schmerzarmes Neues Jahr
D.
 
  2. Antwort von am 29.12.2008  
 
hast Du ein O- Bein oder ein X-Bein? Und welchen Grad der Arthrose?
Ist eigentlich auch egal, manchmal helfen spezial- Einlagen.
Diese sollen die Achse wieder in die richtige Richtung bringen.
Wenn das nichts bringt liegt es an der schwere der Arthrose ob man evtl. noch einen Umstellung des Beines vornehmen kann oder ob gleich eine TEP gemacht werden muss. Das musst Du aber mit dem Arzt besprechen.
Alles gute und einen guten Rutsch in neue Jahr
C.
 
  1. Antwort von am 29.12.2008  
 
bei mir wurde eine Radiosynoviorthese am Knie durchgeführt, nachdem alles andere nicht mehr geholfen hat. Es war der letzte Versuch, eine TEP zu verhindern.
Die RSO selbst ist nicht besonders schmerzhaft, ähnlich einer Punktion.
Unter Röntgenkontrolle wird eine radioaktiver Substanz in das Knie gespritzt.
Das Knie wird dann geschient, weil es nicht bewegt werden darf, der Klinikaufenthalt betrug 3 Tage.
Der Erfolg hielt 6 Wochen an, während dieser Zeit war ich fast schmerzlos, danach traten die gleichen Beschwerden wieder auf, nur noch schlimmer.
3 Monate danach brauchte ich eine Knie TEP

B.

 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 152
SID : deutsches-arthrose-forum - 76368 - -



Stand : 09.01.2009 05:11:04
MaschinenArthrose : X1841Y20090109051104Z1841 - V152


Arthrose





-