Spondylarthrose mit 21, was jetzt?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  492. Eintrag von am 24.03.2016 - Anzahl gelesen : 32  
  Spondylarthrose mit 21, was jetzt?  
  0 Leute,
ich habe mich die letzten 6-7 Monate mit mal stärkeren, mal schwächeren Rückenschmerzen herum geplagt. Vor ca. 2 Monaten kam noch eine Ischialgie hinzu. Nachdem es eine Zeit nicht besser wurde, hat mich mein Ortopäde röntgen lassen und mir eine MRT Überweisung gegeben. Auf der Röntgenaufnahme seie alles okay gewesen, bis auf ein leichtes Hohlkreuz. Nachdem die MRT durch war, bin ich mit den Bildern nochmal zu ihm. Bandscheiben seien okay, keine weiteren Auffälligkeiten, ausser vielleicht einer leichten Gelenkabnutzung und einem leichten Bulging, dass vielleicht meinen Nerv irritiert. Kein Grund zur Besorgnis, sagte er, vielleicht eine kurze Sportpause und danach Stärkung der Rückenmuskulatur. Das habe ich also gemacht, die Schmerzen wurden auch besser, verschwanden aber nicht. Als ich wieder anfing Sport zu machen, ging das Spiel von vorne los. Das ging so weiter, wieder Termine, keine weiteren Auffälligkeiten festzustellen, so mein Arzt. Zwei Facetteninfiltrationen, Akupunktur, keine Veränderung. Jetzt war ich also wieder da und habe nach einer Diagnose und Physiotherapie erkundigt. Anfängliche Spondylarthrose. Jetzt muss ich sagen, dass ich mich etwas vor den Kopf gestossen fühle. Das ist doch keine Diagnose, die man einfach so Monate lang als nichtig abtut?

Meine Fragen sind jetzt eigentlich genereller Natur. Was würdet ihr mir jetzt nahelegen. Wenn Sport, welchen? Ist jemand von euch nach einiger Zeit wieder in seinen vorherigen Sport eingestiegen? Worauf sollte ich achten?

und vielen Dank im Voraus
Thore S.
 
  1. Antwort von am 24.03.2016  
  Thore,

bitte beschreibe doch zuerst welchen Sport du gerade ausübst. Z.B. Fitness-Center mit hohen Gewichten usw.

Auch ich habe eine Spondylarthrose und mir hilft hier immer meine KG-Therapeutin die auch die Faszien-Therapie erlernt hat. Oftmals liegt es an Muskel- und Bindegewebeverklebungen, dass wir starke Gelenkschmerzen an der Wirbelsäule haben. Wenn diese Faszien bearbeitet wurden - was sehr schmerzhaft ist - ist auch die Durchblutung viel besser.

Ideal ist auch hier Schröpfgläser setzen zu lassen.

Als Sport würde ich dir ein med. Aufbautraining mit Therapeuten nahelegen. Niedrigere Gewichte, dafür mehr Wiederholungen. So ein Studio ist zwar teurer als ein Fitness-Center, aber die Therapeuten achten sehr genau darauf wie du deine Übung ausführst.

Und wenn dir eine Übung nicht gut tut, dann das Gewicht noch mehr reduzieren und langsamer aufbauen.

Ich selbst habe im MAT gelernt, wenn ich mit dem Sport wieder anfing, dass ich sehr langsam meine Muskulatur aufbauen musste um schmerzfrei zu werden.

Akupunktur: hier würde ich dir zur Ohrakupunktur raten, nimmt den akuten Schmerz für kurze Zeit. Mit der Akupressur kannst du das auch selbst ausführen. Bitte hier zuerst Rücksprache mit dem Akupunkteur halten.

Ganz schmerzfrei wirst du wahrscheinlich nicht mehr werden, aber wenn du auf dich achtest, dann kommst auch du bestimmt gut über die Runden.

Viel Spass beim suchen
aber langsam bücken :-)
B.
 




Spondylarthrose mit 21, was jetzt?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -






ForumNr : 501-g30-0000-710-0000-grp00000-1001 - Wirbelsäulenarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 187
SID : deutsches-arthrose-forum - 41942 -


Zugang zum
Deutschen Arthrose Forum



Stand : 26.03.2016 12:41:32
MaschinenArthrose : X492Y20160326124132Z492 - V187


Arthrose





-