Autologe Chondrozytentransplantation in der MACT Technik



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  68. Eintrag von am 06.06.2017 - Anzahl gelesen : 103  
  Autologe Chondrozytentransplantation in der MACT Technik  
  0

Ich habe mich vor knapp 11 Wochen einer MACT-Operation unterziehen lassen. Der Knorpelschaden ist Retropatellar und wobei ein Schaden bei 10cm2 ist und der zweite 1cm2. Es ist soweit bis jetzt alles gut gegangen. Hatte mit Ausnahme der ersten Nacht quasi keine Schmerzen. Einzig die Beugung des Knies und der Muskelaufbau haben sich noch nicht ganz planmässig erholt. Muss mich da halt gedulden, was mir aber nicht so schwer fällt, da das andere Knie ebenfalls noch gemacht werden muss... Was bis heute jedoch ist, dass mein Knie bei einem gewissen Grad der Beugung 'knackst'. Es ist ein kurzer Knacks, der zum Glück nicht weh tut. Auch mein Knie wird nach 10-20 Minuten Belastung auf dem Ergometer nicht geschwollen. Bin deshalb guten Mutes, dass das Knacksen nicht wegen dem Transplantat knackst, sondern wegen dem verkürzten Oberschenkelmuskulatur. Dies kann eben dazu führen, dass es ein wenig zu viel Zug auf die Kniescheibe hat und dann eben zu diesem Knacksen kommt. Nach der 1. OP (Knorpelentnahme) war mein Knie relativ lange und stark geschwollen, vermutlich weil der Arzt 4 statt nur 2 Knorpelzylinder entfernt hatte (2 werden dann für das zweite Knie verwendet).

Bin aber wie gesagt mit dem Heilungsverlauf sehr zufrieden. Habe vor 2 Wochen das erste Mal beidbeinig leichte Squads (bis 40 Grad) gemacht und konnte 1 zu 1 den Vergleich mit dem nicht operierten Knie machen. Ist wie Tag und Nacht. Beim operierten Knie geht's wie auf Butter und hatte keine Schmerzen, wo hingegen das andere Knie schmerzt. Auch jetzt mit täglichem Training (Squads und Ergometer) reagiert das Knie nicht. Die Muskeln werden höchstens rascher müde. Hoffe, dass es so weitergeht und auch das Knacksen bald mal ein Ende haben wird und das Knie wieder voll gebogen werden kann. Bin schon jetzt gespannt zu erfahren, ob die Kontrolle nach 6 Monaten positiv sein wird. Dann wird ein MRI gemacht und ich werde definitiv Gewissheit haben, ob der Eingriff erfolgreich war.

Würde mich über Eure Erfahrungen freuen, insbesondere auch von jenen, welche die OP schon vor ein paar Jahren gemacht haben.

MFG A.
 
  3. Antwort von am 03.02.2018  
  Update 2.2.2018: Nun sind schon gut 6 Wochen seit meiner 2. MACT am linken Knie her. Fazit: Es geht deutlich besser und rascher voran, als mit dem rechten Knie. Gehe nach wie vor aus, dass beim rechten Knie die Arthroskopie das Problem war. Habe vermutlich auch eine Vernarbung von dieser OP, die dazu führt, dass das Knie ein wenig 'klemmt'.

Was das linke Knie anbelangt, so bin ich bis jetzt sehr zufrieden. Habe diesmal eine Elektrostimulationsgerät zum Aktivieren der Oberschenkelmuskeln gekauft und es hat sich zu 100% gelohnt. Konnte die Muskel viel rascher wieder aktivieren und auch der Muskelschwund war meines Erachtens nach auch geringer. Diese Investition hat sich gelohnt. Auch sonst läufts prima. Darf nun bereits kleine Strecken ohne Stöcke gehen und darf den Ergometer benutzen. Auch hier zeigte sich ein grosser Unterschied zum rechten Knie. Nach knapp einer Minute konnte ich normal pedalen ohne dass sich meine Hüfte gross bewegte. Beim rechten Knie wich die Hüfte immer ein wenig nach hinten, da das Knie nicht so beweglich war.

Bislang somit top zufrieden mit dem linken Knie und hoffe nun, dass es so weiter geht und auch das Klemmen im rechten Knie mal noch weg geht. Mal schauen, ob die Stosswellentherapie das Klemmen lösen kann.

Bei Fragen einfach bei mir melden. Bin langsam nach zwei MACTs routiniert ;-)
 
  2. Antwort von am 11.10.2017  
  Update 11. Oktober: Gestern hatte ich die Halbjahreskontrolle inkl. MRI. Resultat: Klinisch betrachtet ist alles sehr gut. Der Knorpel ist angewachsen und dort wo er sein muss. Es ist jedoch klar, dass die Dichte noch nicht im Endstadium ist, bzw. diese wird nach gut einem Jahr erreicht. Somit kann ich mich nun definitiv freuen. Mein Gefühl hat mich nicht enttäuscht. :-)

Allerdings muss ich an dieser Stelle festhalten, dass noch nicht alles ganz optimal ist. Sowohl an der Biegung (hier fehlen noch ein paar Grad) als auch an der Streckung muss ich noch arbeiten. Das ist / sollte jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis es wieder ganz gut ist. Das Knacksen in der Kniescheibe tritt zwar weniger häufig auf, jedoch ist es jetzt umso lauter. Grund dafür soll der Muskelzug sein, bzw. der innere Oberschenkelmuskel ist im Vergleich zum Äusseren weniger kräftig da sich dieser nach der OP schneller zurückbildet... Somit ist der Zug auf die Kniescheibe noch nicht ganz korrekt. Muss somit den inneren Oberschenkelmuskel noch gezielter trainieren.

Somit erstes grösseres Fazit der OP: Ich bin bisher vollkommen zufrieden und meine Schmerzen im Knie, die ich vor der OP hatte, habe ich nicht mehr. Darf nun langsam wieder mit Joggen beginnen. Die grösste Herausforderung bei diesem Eingriff ist und bleibt die Geduld. Aber es lohnt sich!
 
  1. Antwort von am 11.08.2017  
  Update 11. August: Nun sind seit der OP 4.5 Monate vergangen. Das Knacksen der Kniescheibe ist nach wie vor vorhanden, jedoch schwächer und es verursacht auch keine Schmerzen. Der Ausflug am ergangenen Wochenende hat mir einen riesigen Motivationsschub gegeben. Beim Herunterlaufen von einem steileren Hügel (Karrweg) hatte ich operierten Knie erstmals seit 7-8 Jahren keine Schmerzen mehr. Klar, der Anstieg dauerte nur 10-15 Minuten, allerdings spürte ich es direkt im anderen unoperierten Knie, resp. dort hatte ich Schmerzen.

Seit dieser Woche habe ich mit dem Krafttraining im Fitnessstudio begonnen. Bin auch da bis jetzt sehr zufrieden. Das Knie war auch am Tag danach reizlos. Halt müde Muskeln, aber das ist auch gut so.

Einziges Manko aktuell ist, dass die Streckung sowie die Beugung noch nicht zu 100% zurück sind. Im Alltag stört es jedoch nicht.

Insgesamt bin ich langsam vorsichtig optimistisch, dass die OP ein Erfolg war. Bleibe aber noch Verhalten, da ich mich subjektiv nicht allzu sehr beeinflussen lassen und das MRI-Ergebnis im Oktober abwarten will. Dann weiss ich auch, ob es aus objektiver Sicht ein Erfolg war. Bis dahin werde ich noch fleissig weiter trainieren. ;-)
 




Autologe Chondrozytentransplantation in der MACT Technik



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -






ForumNr : 501-3800-Autologe Chondrozyten-Transplantation - Erfahrungsaustausch : Autologe Chondrozyten-Transplantation - 194
SID : deutsches-arthrose-forum - 6201 -


Zugang zum
Deutschen Arthrose Forum



Stand : 03.02.2018 08:45:42
MaschinenArthrose : X68Y20180203084542Z68 - V194


Arthrose





-